• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Soziales Angebot hilft schon seit 20 Jahren

Beratung Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle unterstützt Menschen

Glauchau / Hohenstein-Ernstthal. 

Glauchau / Hohenstein-Ernstthal. Zu den vielseitigen sozialen Hilfsdiensten und Beratungsangeboten des Diakoniewerkes Westsachsen gehört auch die Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle (PSKB), die am Mittwoch ihr 20-jähriges Bestehen gefeiert hat. Sie ist Anlaufpunkt, wenn Menschen in einer Lebenskrise stecken, wenn Sie durch seelische Probleme belastet sind oder unter einer psychischen Erkrankung leiden. Oftmals vermitteln Kliniken aus stationären Aufenthalten in die ambulante Beratung und Betreuung, die von insgesamt sechs Mitarbeitenden abgesichert wird. Sie arbeiten im Hauptsitz in Glauchau mit seinen Außenstellen in Meerane, Waldenburg und Lichtenstein. Vor zwei Jahren übernahm das Diakoniewerk Westsachsen von der Stadtmission Chemnitz die PSKB in Limbach-Oberfrohna mit ihren Außenstelle in Hohenstein-Ernstthal.

Hilfe für Menschen in Not

Persönliche Beratung, Begegnungsangebote wie gemeinsame Mahlzeiten, Gartenarbeit, Gesprächsgruppen oder Ausflüge sowie die aufsuchende Hilfe in verschiedenen Wohnformen sind die grundlegenden Angebote der PSKB. "Wir wollen sie stärken, ihr Leben selbst als lebenswert zu sehen", sagt Leiterin Susanne Fischer über das Hauptziel der hin und wieder durchaus schwierigen Arbeiten mit den Klienten.

Weil die PSKB dabei auch Orientierung bietet und ein Lichtblick sein will, wurde der Leuchtturm als Sinnbild für die eigene Arbeit gewählt. Etwa 150 Beratungssuchende kommen jährlich zur PSKB. Außerdem nutzen regelmäßig 50 Personen die Angebote in den Begegnungsstätten. Weitere 30 profitieren von der aufsuchenden Hilfe. Vorgestellt werden die Beratungsangebote und Einrichtungen des Diakoniewerkes unter www.diakonie-westsachsen.de.