Soziales Engagement zahl sich aus

Ehrung Zwickauerin gewinnt zweiter Preis der Glowatzky-Stiftung

soziales-engagement-zahl-sich-aus
Saskia Rüdiger. Foto: Peter Reinhard / Alfredo Randazzo

Zwickau. Die diesjährigen Preisträger des Erich-Glowatzky-Preises stehen fest. Die feierliche Preisverleihung fand am 23. März im Zwickauer Haus der Sparkasse statt. Die 20-jährige Zwickauerin Saskia Rüdiger erhielt vom Kuratorium der Glowatzky-Stiftung den mit 2.000 Euro dotierten zweiten Preis.

Sie wurde ausgezeichnet für ihr ehrenamtliches Engagement im Kinder- und Jugendbereich der Evangelisch-methodistischen Kirche als Mitglied des Leitungsteams des Jugendkreises. Seit 2013 leitet sie das Projekt "Suspended Coffees Germany". Ziel dieser Arbeit ist es, sozial benachteiligten Menschen die Zugehörigkeit und die Teilhabe am sozialen Leben der Gesellschaft zu ermöglichen.

Der erste Preis ging an Mike Seifert aus Schneeberg. Über den dritten Preis konnte sich Marina Ewert aus Dresden freuen. Der Sonderpreis für hervorragende Leistungen auf wissenschaftlichem Gebiet wurde an Juniorprofessor Tom Mannewitz vergeben. Der Glowatzky-Preis wurde 1998 von dem in westsächsischen Fraureuth gebürtigen Erich Glowatzky begründet, der in den 1930er Jahren nach Australien auswanderte und dort ein erfolgreicher Unternehmer wurde. Der Stifter verstarb im Jahr 1999.

Mit dem nach ihm benannten Preis werden jährlich junge Leute ausgezeichnet, die sich durch ihre Leistungen um das Ansehen von Sachsen verdient gemacht haben.