• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Spielplatzfreigaben sind eine Herausforderung

freizeit Verschiedene Vorgaben zu beachten - Verwaltung muss Konzepte erstellen

Oberlungwitz/Region. 

Oberlungwitz/Region. Kinder und Eltern warteten in den letzten Tagen ungeduldig darauf, dass die Spielplätze wie angekündigt wieder freigegeben werden. Doch in der Corona-Pandemie ist das gar nicht so einfach und mit einiger Bürokratie verbunden. Nach der Veröffentlichung der neuen Verordnungen der Sächsischen Staatsregierung Ende vergangener Woche hat sich der Oberlungwitzer Bürgermeister Thomas Hetzel (parteilos) am Wochenende intensiv mit den Vorgaben beschäftigt. "Da können kleine Details oder einzelne Worte ganz entscheidend sein", erklärt er.

Kinder bis 10 Jahre dürfen nur unter Aufsicht spielen

Für die Spielplätze musste ein hygienisches Nutzungskonzept erarbeitet und beim Landkreis eingereicht werden. Erst wenn es bestätigt wird, dürfen die kommunalen Spielplätze öffnen. Allerdings gibt es dann einige Einschränkungen. So muss beispielsweise ein Abstand von anderthalb Metern eingehalten werden, weshalb nur eine beschränkte Zahl von Personen gleichzeitig auf den Plätzen sein darf.

Kinder bis einschließlich zehn Jahre dürfen nur spielen, wenn eine Aufsichtsperson mit vor Ort ist. Eine Reihe weiterer Vorschriften gibt es ebenfalls, die allesamt dazu dienen sollen, die Gefahr einer weiteren Corona-Verbreitung zu minimieren. "Bisher waren die Oberlungwitzer da wirklich sehr diszipliniert", betont Hetzel.

Derzeit bereitet die Stadtverwaltung auch noch die Freigabe der Außensportanlagen vor. Die Sportler müssen aber mit Einschränkungen leben. Denn Dusche- und Umkleidekabinen der Sporthalle an der Erlbacher Straße bleiben weiterhin geschlossen. Zudem müssen auch im Training Anstandsregeln beachtet werden. "Wichtig ist, viel zu kommunizieren und zu erklären. Dann halten sich die Leute denke ich auch an die Vorgaben", sagt Thomas Hetzel.