Sporthalle bekommt eine Frischekur

Sanierung Ausbau am BSZ-Standort in Werdau kostet 1,2 Millionen Euro

sporthalle-bekommt-eine-frischekur
Sylvina Schwarzenberger und Dietmar Weise koordinieren die Sanierung der Sporthalle. Foto: Frenzel

Werdau. Die Sporthalle am Beruflichen Schulzentrum (BSZ) in Werdau ist eine Riesen-Baustelle. Sie soll durch eine energetische Sanierung fit für die Zukunft gemacht werden. Die Entkernung hat in den Sommerferien begonnen. Die Arbeiten dauern bis Juni 2018. "Zu Beginn des Schuljahres 2018/19 soll die Sporthalle wieder zur Verfügung stehen", sagt Projektleiter Dietmar Weise.

Außenwände und Dach bleiben, der Rest wird neu gemacht

Von der Sporthalle, die 1976 in der damals typischen Stahlbetonskelettweise errichtet wurde, bleiben nur die Außenwände und das Dach stehen. Der Landkreis Zwickau, der Eigentümer der Sporthalle ist, lässt ein Wärmedämm-Verbundsystem anbauen. Die Fenster werden ausgetauscht. An die neue Hallendecke kommen Strahlungsflächenheizung und LED-Leuchten. Der verschlissene Sporthallenboden wird ausgetauscht. Zudem ist die Erneuerung der Heizungs- und Sanitärtechnik in den Umkleide- und Waschräumen geplant. Das Gebäude bekommt eine neue Sicherheitsbeleuchtungs- und Brandwarnanlage.

Ob das Geld reicht?

Die Kosten für die energetische Sanierung belaufen sich auf 1,2 Millionen Euro. Die Zahl teilt Sylvina Schwarzenberger, Leiterin des Zentralen Immobilienmanagements (ZIM) im Landkreis Zwickau, mit. Dabei kommen 887.000 Euro aus den Töpfen des Förderprogramms "Brücken in die Zukunft". Der Eigenanteil beläuft sich auf 296.000 Euro. Die Verantwortlichen gehen nach den bisher durchgeführten Auftragsvergaben davon aus, dass das Budget ausreicht.

Bisher wurden Aufträge an vier Ingenieurbüros und acht Ausführungsfirmen vergeben. Neun weitere Aufträge müssen noch ausgeschrieben werden. Der Sportunterricht der BSZ-Schüler findet vorübergehend im Koberbachcentrum in Langenhessen statt.