Sprachprobleme kein Hindernis

Asyl Mehrere Akteure finanzieren neues Projekt

Zwölf Flüchtlinge sammeln im Bildungswerk der sächsischen Wirtschaft die ersten beruflichen Erfahrungen. "Mit dieser Aktion begehen wir komplettes Neuland. Entsprechend hatten wir in der Anfangszeit einige Bedenken", erklärt Jens Särchinger, Leiter des Bildungsstandortes. Die Bedenken konnten aber mittlerweile ausgeräumt werden. Särchiger: "Bereits nach knapp zwei Wochen waren die unterschiedlichen Sprachen kein Problem mehr, die jungen Männer sind sehr lernwillig und engagiert. Viele Asylbewerber nutzen jede Chance um Deutsch zu lernen"

Das Engagement scheint sich bezahlt zu machen. Mittlerweile hat jeder Teilnehmer am Projekt in der "StadtRad"-Werkstatt schon einen eigenen Drahtesel aufgearbeitet. "Die Identifikation mit und durch die Arbeit ist riesig, entsprechend groß die Fortschritte", berichtet Projektbetreuer Silvio Stich, der auch eine gemeinsame Ausfahrt auf dem Fahrrad mit Flüchtlingen und deutschen Kollegen organisiert hat. Ziel ist es, das Interesse der jungen Männer aufzugreifen und ihnen die Chance einer Berufsausbildung zu ermöglichen.

Bereits ab November soll die Gruppe geteilt und je nach Talenten und Vorkenntnissen in die bestehenden Berufsausbildungsmaßnahmen eingebunden werden.