Stadt öffnet Parkanlage wieder

Sanierung Johannisplatz-Rekonstruktion in Werdau kostet 133.000 Euro

Die Sanierung des Johannisplatzes in Werdau ist abgeschlossen. Am Montag hat Oberbürgermeister Stefan Czarnecki (CDU) die Parkanlage eröffnet. Das Areal konnte für rund 133.000 Euro nach den alten Plänen rekonstruiert werden. Zudem haben die Firmen neue Bänke, Sitzhocker und Spielgeräte aufgestellt. Die Gestaltung des Johannisplatzes erfolgte in enger Abstimmung mit der Denkmalbehörde. Die beauftragten Unternehmen haben fast alle Pflasterflächen mit den vorhandenen Steinen gestaltet. Alle nicht mehr vorhandenen Beton-Einfassungselemente wurden durch Bauteile, die nach historischem Vorbild angefertigt werden mussten, ersetzt Diese Arbeiten haben das Gesamtprojekt deutlich in die Länge gezogen. "Die Stadt musste mehrere Monate auf die Lieferung eines Spezialunternehmens warten. Deshalb hat sich die Eröffnung verschoben", informierte Rathaussprecher André Kleber. Eine Überraschung der ganz besonderen Art gab es bei den Tiefbauarbeiten. Dabei wurde der Sockel der einst im Zentrum des Parks befindlichen Siegessäule gefunden, der nun in einer neuen Fläche neben Stauden und Gräsern integriert wurde. "Im Frühjahr soll noch eine Hinweistafel zur Erläuterung des geschichtlichen Hintergrundes des Platzes und der Siegessäule aufgestellt werden", kündigte André Kleber an. Bereits in der vergangenen Woche gab es in Werdau einen Grund zum Feiern: Die Stadt konnte am Donnerstag die neue Richardbrücke einweihen. Die Brücke, die von Fußgängern und Radfahrern genutzt werden kann, hat eine lichte Weite von 13,40 Metern. Die Kosten belaufen sich auf 366.000 Euro. Damit hat die Stadt weniger Geld, als im Baubeschluss geplant war, benötigt. Im Februar 2012 wurde der Finanzbedarf für die Überführung noch auf 387.000 Euro beziffert.