Stadtchef sucht Lösung für Tiergehege

Kündigung Der bisherige Betreiber hört am Ende des Jahres auf

Foto: Getty Images/iStockphoto

Crimmitschau. Oberbürgermeister André Raphael (parteilos) muss sich um eine Lösung für das Tiergehege im Sahnpark in Crimmitschau kümmern. Der bisherige Betreiber, der Verein zur Förderung von Ausbildung und Beschäftigung (kurz: FAB), hat den Vertrag zum Jahresende gekündigt.

Für Vorschläge offen

Das hat finanzielle Gründe: Bisher zahlt die Stadt einen Zuschuss von 40.000 Euro im Jahr. Damit kommt der FAB aber nicht mehr aus, er benötigt künftig rund 70.000 Euro im Jahr. Diese Zahlen nannte André Raphael am Montagabend am Rande einer Beratung mit dem FDP-Ortsverband. Die Entscheidung wird von André Raphael bedauert. "Das Tiergehege bereichert das Naherholungsziel im Sahnpark enorm. Aus diesem Grund wollen wir es unbedingt erhalten", sagte der Rathauschef. Er setzt dabei auch auf die Vorschläge der Einwohner, die ihre Anregungen für die Finanzierung der bei Familien mit Kindern beliebten Freizeiteinrichtung kundtun sollen - entweder in der Ideen-Box im Rathaus oder per Internet.

Wer möchte sich um den Erhalt kümmern?

"Denkbar wäre ein Förderverein. Auch engagierte Ruheständler, die sich gern um die Versorgung der Tiere und den Erhalt der Anlage kümmern möchten, könnten nützlich sein", sagte Stadtsprecherin Uta Pleißner.

Der Verein FAB sorgt seit 2006 für das Tiergehege. Hier werden rund 100 Tiere gehalten. Dabei handelt es sich unter anderem um Esel, Ponys, Zwergziegen, Hasen, Hühner, Enten, Pfauen und Damwild. In der Vergangenheit hatten die Mitarbeiter des Tiergeheges auch Unterstützung von jungen Leuten erhalten, die sich über verschiedene Förderprojekte des Arbeitsamtes engagiert hatten.