Stadtchef würdigt Engagement im Ehrenamt

Empfang Oberbürgermeister André Raphael begrüßt rund 500 Gäste im Theater

André Raphael bei seiner Neujahrsrede. Foto: Thomas Michel

Crimmitschau. Rund 500 Gäste haben auf Einladung von Oberbürgermeister André Raphael (parteilos) am Neujahrsempfang im fast bis auf den letzten Platz gefüllten Theater in Crimmitschau teilgenommen.

Der Rathauschef nutzte die Veranstaltung für die Würdigung des ehrenamtlichen Engagements und einen Ausblick auf das neue Jahr. Die David-Friedrich-Oehler-Medaille ging an Stefan Fritzsche, der fast 20 Jahre stellvertretender Gemeindewehrleiter in der Freiwilligen Feuerwehr in Crimmitschau war. Ende 2017 ist der 65-Jährige in die Alters- und Ehrenabteilung gewechselt.

Stärkeres Engagement im Ehrenamt erwünscht

Zur Bürgerehrung durften Ingo Schellenberg vom Verein "Rat und Tat", Petra Schweiger vom Musiktheaterprojekt und Manuela Fahland vom Förderverein der Lindenschule auf die Bühne. Die Laudatio für die Auszeichnung von Petra Schweiger hielten mit Sarah Schmidt und Nico Holfeld zwei Schüler, denen man die Bühnenerfahrung angemerkt hat.

In seiner Neujahrsansprache rief André Raphael zu einem stärkeren Engagement im Ehrenamt auf. "Die Stadt, meine sehr geehrten Damen und Herren, das sind wir alle. Das sind alle Menschen, die in Crimmitschau leben", sagt der Rathauschef, der in den nächsten Wochen unter anderem die Gründung eines Fördervereins für das Tiergehege beziehungsweise vielleicht sogar den gesamten Sahnpark vorantreiben will.

Kinder- und Jugendtheater tritt auf

Wenn die Stadträte zur Sitzung am 25. Januar dem Entwurf des Haushaltsplanes zustimmen, sollen verschiedene Investitionen in Crimmitschau vorangetrieben werden. Raphael nannte als Beispiele unter anderem die Erneuerung von Heizung, Fenster und Fassade der Grundschule Frankenhausen, die Umsetzung des ersten Brandschutz-Bauabschnittes in der Sahnschule und die Erneuerung der Zufahrten zum Julius-Motteler-Gymnasium am Standort an der Lindenstraße.

Den kulturellen Teil der Veranstaltung gestalteten das Kinder- und Jugendtheater "Harlekin" und der Fanfarenzug. Im Foyer spielten die Musiker von "Greenhill Disaster".