Stadtrat setzt auf Kontinuität

Wahl Aufgebrachter Bürger fordert Findeiß heraus

Als Sieger aus der Wahl des Bürgermeisters für Finanzen und Ordnung ging der bisherige Amtsinhaber Bernd Meyer (Linke) hervor. Dies hat der Zwickauer Stadtrat am Donnerstag entschieden. Meyer war Wunschkandidat von SPD und Linken. Ab November wird der Fraktionsvorsitzende der Linken für weitere sieben Jahre das Dezernat übernehmen.

Die Sitzung brachte weitere Personalentscheidungen: Volker Arnold wurde als Geschäftsführer der Theater Plauen-Zwickau abberufen, seine Nachfolge übernahm Sandra Kaiser. Keine Gegenstimmen gab es bei der Abberufung des bisherigen Geschäftsführers der Städtischen Bäder Zwickau, Frank Seidel.

Laut Rechnungsprüfungsamt soll er sich Pflichtverstößen schuldig gemacht haben, was seine fristlose Entlassung begründete. Die Nachfolge von Nils Fahlke als Mitglied der Musikschulleitung des Robert-Schumann-Konservatoriums trat Daniel Kaiser an.

Nach einer einstündigen Wahlrunde kam Leben in die Ratssitzung. In der Fragestunde meldeten sich drei Bürger zu Wort. Der dritte Redner bescherte den Anwesenden einen kleinen Eklat. "Welches Sicherheitskonzept die Stadt hat für den Fall, dass die Flüchtlinge nicht mehr versorgt werden können", wollte er von der Bürgermeisterin wissen. Pia Findeiß sah sich herausgefordert und trat mit einer Erklärung ans Rednerpult. Dabei überraschte sie mit der Ankündigung, dass der ehemalige Bahr-Markt ab Oktober definitiv als Unterkunft für 400 Flüchtlinge zur Verfügung stehen soll. Doch den Vorwurf des jungen Mannes, Zwickau hätte kein klares Konzept in der Flüchtlingsfrage, konnte sie wohl nicht gänzlich entkräften. Als er immer lauter wurde, schritten die in ungewohnt starker Zahl bereit gestellten Ordnungskräfte ein und setzten ihn vor die Tür.