Ständige Überflutungsgefahr ist bald beendet

vorsorge Landestalsperrenverwaltung baut Hochwasserschutz aus

Zwickau. 

Zwickau. Noch steht auf der Baustelle des Hochwasserschutzdeiches im Bereich Schlunzig einiges an schwerem Gerät. Hier und dort legen Arbeiter letzte Hand an. Grundsätzlich aber steht die Deichertüchtigung dort kurz vor dem Abschluss. Ende Juli soll alles über die Bühne sein. Dann dürfte so mancher Schlunziger drohendem Hochwasser auch wieder etwas gelassener entgegensehen.

Das Horrorszenario ist bald beendet

Dabei leben die Einwohner dort schon seit Generationen mit der ständigen Gefahr, dass der Ort von der Mulde überflutet werden könnte. Erst 2013 mussten sie sogar evakuiert werden, weil ein Deichbruch drohte. Um so ein Horrorszenario in Zukunft zu vermeiden, wurden durch die Landestalsperrenverwaltung entsprechende Vorkehrungen getroffen. In drei Bauabschnitten ist der Deich um Schlunzig stabilisiert, im Kronenbereich verbreitert und erhöht worden.

Landwirtschaftsmaschinen können künftig die Überfahrten nutzen

Auch ein Deich-Verteidigungsweg befindet sich jetzt landseitig neben dem Schutzwall. Einerseits wird der Weg für Kontrollfahrten benötigt. Auf der anderen Seite können im Fall der Fälle über diese Trasse auch Sandsäcke und Technik herangeschafft werden.

Mehrere Überfahrten sorgen dafür, dass Landwirtschaftsmaschinen auf die Nutzflächen jenseits des Deiches gelangen können. Für alle anderen Fahrzeuge sind diese Überfahrten gesperrt. Rund 5,5 Millionen Euro sind in das Gesamtvorhaben geflossen. Darin sind auch die Kosten für die Uferrenaturierung und die Schaffung von Ausbreitungsflächen enthalten, um der Mulde bei Hochwasser mehr Raum zu bieten.