Starke Beine statt lauter Motoren

Radsport Sachsenring-Radrennen erlebte seine 66. Auflage

starke-beine-statt-lauter-motoren
Teilnehmer des Eliterennens auf dem Sachsenring. Foto: Markus Pfeifer

Hohenstein-Ernstthal. Insgesamt rund 500 Teilnehmer waren zu Ostern beim Radrennen auf dem Sachsenring dabei. Diesmal waren die Bedingungen im Vergleich zu früheren Jahren, als es auch schon Schneegestöber beim Rennen gab, ziemlich angenehm. Sieben Grad, Trockenheit und kaum Wind freuten die Teilnehmer beim insgesamt 66. Sachsenring-Radrennen.

Martin Bauer kommt als erster ins Ziel

Das Eliterennen mit 130 Teilnehmern gewann Martin Bauer vom RV Venusberg. Er verwies Richard Banusch (LKT Team Brandenburg) und Rico Brückner (RSG Muldental Grimma) auf die Plätze. Mit 1:44,57 Stunden für die 20 Runden und reichlich 70 Kilometer war das Rennen in diesem Jahr dank der meist windstillen Bedingungen rund dreieinhalb Minuten schneller als 2017. Sebastian Vogel aus Remse kam als 19. im vorderen Feld ins Ziel und hatte zuvor gut Arbeit für seinen Teamkollegen Rico Brücker auf Rang 3 geleistet.

In der Altersklasse U19 war der SV Remse sehr erfolgreich. Tom Linder holte sich den Sieg und Tim Tischendorf belegte einen sehr guten sechsten Platz.

Während die Leistungen auf der Strecke überzeugten, blieb die Besucherresonanz einmal mehr gering, obwohl die Organisatoren um Dietmar Lohr wieder eine gute Veranstaltung auf die Beine gestellt hatten. Das nächste Sachsenring-Radrennen findet am 26. August statt, dann wieder auf dem Innenstadtparcours von Hohenstein-Ernstthal.