Stehtische und Willkommensschild auf Wunschliste

Auswertung Stadt plant kleine Änderungen beim Weihnachtsmarkt

stehtische-und-willkommensschild-auf-wunschliste
Blick auf den Weihnachtsmarkt. Mit der Auswertung hat sich die Stadtverwaltung zu Beginn des Jahres beschäftigt. Foto: Holger Frenzel

Werdau. Die Stadtverwaltung in Werdau will bei der Organisation des Weihnachtsmarktes verschiedene Kleinigkeiten ändern. Das steht nach der Auswertung der letztjährigen Veranstaltung fest. So soll das Müll- und Entsorgungskonzept neu geregelt werden. Zudem wären zusätzliche Stehtische und ein Willkommensschild am oberen Markteingang denkbar. Stadt und Partner setzen sich das Ziel, in diesem Jahr erstmals eine schokoladenfreie Füllung für den Weihnachtsmannsack zu ermöglichen.

Gäste fühlen sich geborgen

Von den Gästen und Händlern gab es durchweg positive Wortmeldungen zum Weihnachtsmarkt. "Vor allem Familien und Besucher aus anderen Städten der Umgebung haben sich offensichtlich sehr wohl bei uns gefühlt", fasst Oberbürgermeister Stefan Czarnecki (CDU) zusammen und ergänzt: "Immer wieder wurden unsere Mitarbeiter darauf angesprochen, wie entspannt und liebevoll alles ist.".

Fest steht, dass das bewährte Konzept auch bei der nächsten Auflage wieder aufgegriffen wird. Vom 12. bis 15. Dezember verwandelt sich der Markt stets von 11 bis 20 Uhr wieder in ein Weihnachtsland. Schon jetzt haben acht Händler ihre Teilnahme zugesagt. Der Wettbewerb um den schönsten Weihnachtsmarktstand erlebt gemeinsam mit der "Freien Presse" eine Neuauflage.

Adventskranz mitdekorieren

Auch der Marktbrunnen wird sich wieder in einen riesigen Adventskranz verwandeln. "Dafür werden schon jetzt wieder neue Weihnachtsbaumkugeln gesammelt, vorzugsweise aus Kunststoff. Sie können gern an der Stadtinformation abgegeben werden", sagt André Kleber vom Stadtmarketing.

Und auch einen Bastelwettbewerb wird es wieder geben. Das Thema 2019 lautet "LEGO - Kreatives zur Weihnachtszeit" und richtet sich an kleine wie große Freunde der bunten Steine gleichermaßen.