Sternsinger touren durch die Region

Benefiz-Aktion Rathäuser, Senioreneinrichtungen und Familien bekommen Besuch

sternsinger-touren-durch-die-region
Die Sternsinger mit ihren bunten Gewändern. Foto: Markus Pfeifer

Lichtenstein/Hohenstein-Ernstthal . Die Sternsinger sind wieder unterwegs. Rund 20 Mitglieder hat der musikalische Tross, der aber nicht immer gemeinsam auftritt, sondern auch in kleinen Gruppen singt. Denn Familien und Einrichtungen, die von den Sternsingern besucht werden, gibt es in der Region viele. Neben Privatpersonen werden am Wochenende auch Pflegeeinrichtungen besucht. Am gestrigen Dienstag stand zudem das Gastspiel im Rathaus Lichtenstein auf dem Programm. Am Donnerstag sind die Mädchen und Jungen ab 16.45 Uhr im Rathaus Wüstenbrand zu Besuch, ehe sie ab 17.30 Uhr den im Hohenstein-Ernstthaler Rathaus am Altmarkt singen. Interessierte Zuhörer sind hier willkommen und dürften auch eine kleine Spende mitbringen.

Denn die Aktion sammelt Geld für gemeinnützige Zwecke in aller Welt. "Im vergangenen Jahr sind bei uns rund 2400 Euro zusammengekommen", sagt Andreas Küttner, der bei der Organisation die Fäden in der Hand hat. Normalerweise handelt es sich beim Sternsingen um eine Aktion der katholischen Kirche. Doch in der Region bekommen die Mitglieder der Gemeinde St. Pius X. auch Verstärkung aus anderen christlichen Gemeinden. Beispielthema der bundesweiten Sternsingeraktion ist in diesem Jahr der Klimawandel in der afrikanischen Turkana-Region. "Die Menschen dort leiden unter der Dürre, haben den Klimawandel aber selbst überhaupt nicht mitverschuldet", weiß Andreas Küttner. Deswegen soll es nun spezielle Bewässerungs-, Landwirtschafts- oder Bildungsprojekte geben. Im Jahr 2016 sammelten die Sternsinger bundesweit mehr als 46 Millionen Euro.