Straßenbau geht in zwei Ortsteilen weiter

Bauprojekte Einschränkungen für Anwohner und Umleitungen für Autofahrer

Werdau. 

Werdau. Zwei große Bauvorhaben in den Ortsteilen von Werdau werfen ihre Schatten voraus. In diesem Jahr sollen jeweils der dritte Bauabschnitt bei der Sanierung des Dreiflügels in Leubnitz und der Dorfstraße in Langenhessen in Angriff genommen werden. Das kündigte Oberbürgermeister Stefan Czarnecki (CDU) in seiner Neujahrsansprache an. "Die Planungen sind in beiden Fällen komplett, nun heißt es auf die Fördermittelbescheide hoffen und dass es dieses Jahr noch losgehen kann", sagte der Stadtchef.

Er informierte in der Stadthalle "Pleißental" auch über den Stand der Vorbereitungen bei weiteren Projekten. Dazu gehört unter anderem die Umgestaltung des Vorplatzes am Bahnhof. "Auch hier sind die Fördermittel beantragt. Wer aber schon einmal mit der Deutschen Bahn zu tun hatte weiß, dass, positiv ausgedrückt, Schnelligkeit und Flexibilität noch Potenzial haben", sagte Czarnecki.

Bürgerversammlung geplant

Mit dem Richard-Wagner-Park soll eine der größten Grünanlagen im östlichen Stadtzentrum eine Frischzellenkur erhalten. Hier kann ein neuer Bolzplatz für die Jugendlichen entstehen. Der Oberbürgermeister verwies allerdings auch auf die Folgen der Investitionen: Umleitungen für den Autoverkehr und Einschränkungen für die betroffenen Anwohner und Gewerbetreibenden strapazieren oft die Nerven.

"Es gehört bei geplanten Baumaßnahmen der Stadt Werdau zum Standard, dass es vorher eine Bürgerversammlung mit den Betroffenen gibt, um Details zu klären. Das wird von unseren Bürgern dankbar angenommen und erleichtert die Arbeit auf beiden Seiten. Ohne Umleitungen können wir aber leider noch nicht bauen", sagte der CDU-Politiker und kündigte an, dass auch der Ausbau der Kurve am Gedächtnisplatz und der grundhafte Ausbau der Straße zum Steinpleiser Bahnhof vorbereitet werden sollen.