Straßenschlacht in Limbach bringt Sportler an die Grenzen

Radsport Rennen für alle Altersklassen

Limbach-Oberfrohna. 

Limbach-Oberfrohna. Am heutigen Sonntag gab es auf der Limbacher Kellerwiese die dritte Biker- Boarder-Straßenschlacht zu erleben. Bei dem spektakulären Rad-Event für Jedermann über künstliche Hindernisse waren wieder "Radverrückte" und Interessierte aus ganz Deutschland eingeladen. "Unsere Biker-Boarder-Straßenschlacht passt in kein reglementiertes Klassement", so die Ausrichter. "Wir verbinden viele Elemente bekannter Radsportarten und schaffen etwas Einzigartiges. Es ist mehr als ein Rennen - ein Event, das Rennsport, Publikum und Entertainment zusammenbringt." Dem Aufruf waren Teilnehmer aus vielen verschiedenen Bundesländern gefolgt, die dieses Jahr zwar mit verkürzter Strecke, doch trotzdem ausreichend Hindernissen zu kämpfen hatten. So mancher Sturz, einige "Platten" sowie abgerissene Ketten beendeten während der verschiedenen Wettkämpfe schon vorzeitig Siegträume.

Insgesamt sechs Mal gingen Sportler in verschiedenen Altersklassen an den Start und wurden dafür vom Publikum mit Beifall belohnt. Das große Finale bildete ein extra Rennen, dass zugunsten der Rückenmarksforschung gefahren wurde. Der kleine, aber engagierte Teil von "Wings for Life" bedeute, dass für jede gefahrene Runde ein Euro gespendet wurde. Das angepeilte Ziel waren 2500 Euro. Starten durfte dabei jeder, der 60 Minuten kämpfen wollte und mindestens 18 Jahre alt war. Auch dabei gingen nochmal fast 60 Teilnehmer an den Start.