Stürmer trifft in den leeren Gäste-Kasten

Eishockey Philipp Gunkel besitzt Probevertrag

Crimmitschau. Bei Philipp Gunkel ist endlich der Knoten geplatzt: Der 24-jährige Stürmer hat sich am Sonntag beim 3:1 (0:0,1:1,2:0)-Heimsieg gegen den ESV Kaufbeuren zum ersten Mal in dieser Saison in die Torschützenliste eingetragen. Der Angreifer war in der 59. Minute mit einem "Emty-Net-Goal" in den verwaisten Kasten der Gäste aus dem Allgäu erfolgreich. "Bis zu meinem ersten Saisontor hat es lange gedauert. Ich habe gesehen, dass der gegnerische Torhüter nicht mehr im Gehäuse stand und ich schon über die rote Linie war. Damit konnte nichts mehr passieren", sagte der Stürmer, der das Trikot mit der Rückennummer 19 trägt, nach dem Treffer. Gunkel bildet bei den Westsachsen momentan gemeinsam mit Thomas Pielmeier und Daniel Bucheli eine Sturmreihe. Diese "deutsche Formation" stand am Wochenende in Schwenningen und gegen Kaufbeuren bei wichtigen Toren auf dem Eis. Gunkel, der im thüringischen Friedrichroda geboren wurde, hat einen Großteil der Eishockey Ausbildung in Crimmitschau absolviert. Im Sommer 2010 verließ er die Westsachsen. Der 1,86 Meter große Stürmer kam jeweils für eine Saison in Hannover und in Bremerhaven zum Einsatz. Nachdem er in der Fremde nicht glücklich wurde, kehrte Gunkel im September nach Crimmitschau zurück. Die Eispiraten haben den Stürmer zunächst mit einem Probevertrag, der bis Ende November läuft, ausgestattet.