Suchtberatung: Rund 750 Fälle jährlich

Wechsel Neue Leiterin nimmt Arbeit auf

suchtberatung-rund-750-faelle-jaehrlich
Stephanie Stiens (vorn) mit Conny Rosemann-Dittrich und Klaus Rosenow. Foto: Markus Pfeifer

Hohenstein-Ernstthal/Glauchau. Die Sucht- und Drogenberatungsstelle des Diakoniewerkes Westsachsen hat eine neue Leiterin. Nachdem Klaus Rosenow in Ruhestand gegangen ist und für seine Nachfolgerin Conny Rosemann-Dittrich die Babypause begonnen hat, trägt nun Stephanie Stiens die Verantwortung. Die38-Jährige arbeitet seit Anfang 2013 in der Suchtberatung und hat ein Duales Studium an der Berufsakademie Breitenbrunn und eine Zusatzausbildung zur Sozialtherapeutin absolviert.

Die Sucht- und Drogenberatungsstelle hat ihren Sitz in Hohenstein-Ernstthal und verfügt über Außenstellen in Glauchau, Limbach-Oberfrohna und Lichtenstein. Wer aus der Abhängigkeit herauskommen will, bekommt über die Sucht- und Drogenberatungsstelle neben der Beratung auch Klinikaufenthalte vermittelt. Anschließend gibt es die Möglichkeit, Selbsthilfegruppen zu besuchen. Im Lutherstift an der Friedrich-Engels-Straße in Hohenstein-Ernstthal gibt es zudem die Begegnungsstätte "Windlicht" und Wohnmöglichkeiten. Pro Jahr gibt rund 750 Fälle, um die sie die Mitarbeiter sich kümmern.

Schwerpunkt ist dabei die Alkoholabhängigkeit. "Die Gefahren werden insgesamt verharmlost", sagt Stephanie Stiens. Das Trinken ist in der Gesellschaft weit verbreitet und akzeptiert, doch knapp zehn Millionen Menschen trinken in Deutschland zu viel Alkohol und 1,5 Millionen von ihnen gelten als Alkoholiker. Pro Jahr gibt es etwa alkoholbedingte 70.000 Todesfälle.

Laut Stephanie Stiens liegt die Grenze für einen risikoarmen Konsum bei Männern bei einem Bier pro Tag, wobei es dann aber wöchentlich zwei Tage ohne Alkohol geben sollte. Problematisch wird aber nicht nur das Thema Alkohol gesehen. In den letzten Jahren stieg auch die Zahl der derer, die von Drogen wie Cannabis und Crystal abhängig sind.

Die Suchtberatung ist unter der Rufnummer 03723 412115 oder per Mail an sucht@diakonie-westsachsen.de erreichbar. Die Anonymität wird dabei gewahrt.