Superwahljahr beginnt: Wer wird Bürgermeister in Langenbernsdorf?

Wahl Rank und Rose kämpfen um Chefposten

Langenbernsdorf. 

Langenbernsdorf. Die Einwohner von Langenbernsdorf entscheiden am Sonntag, wer in den nächsten sieben Jahren auf dem Chefsessel in der Gemeindeverwaltung sitzt. Bei der Bürgermeisterwahl stehen die Namen von Frank Rose und Elfi Rank auf dem Stimmzettel. Dabei handelt es sich um zwei parteilose Bewerber - mit Erfahrungen als Bürgermeister.

Ein Blick zurück: Elfi Rank leitete zwischen 2005 und 2012 schon einmal die Geschicke von Langenbernsdorf. Bei den letzten Bürgermeisterwahlen, die Anfang 2012 stattfanden, erhielt sie im ersten Wahlgang nur 18 Prozent der Stimmen. Sie trat im zweiten Wahlgang nicht noch einmal an. Frank Rose setzte sich damals durch. Der Landwirt ist seit 2012 für die Entwicklung der Großgemeinde, zu welcher auch die Ortsteile Niederalbertsdorf und Trünzig gehören, verantwortlich. Trotz des (spannenden) Duells zwischen Elfi Rank und Frank Rose waren in den letzten Tagen kaum etwas von Wahlkampf in Langenberndorf zu spüren.

Die Einwohner des Ortes an der sächsisch-thüringischen Landesgrenze eröffnen ein sogenanntes Super-Wahljahr. Am 26. Mai finden die Europa- und die Kommunalwahlen statt. Dann soll auch in Werdau ein neuer Oberbürgermeister gewählt werden. Die Landtagswahlen folgen am 1. September.