• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Tatverdächtiger nach Chaos-Fahrt in Crimmitschau ermittelt

Blaulicht Haben mehrere Unfallfluchten demselben Verursacher?

Crimmitschau. 

Crimmitschau. Im Laufe des Mittwochs wurden mehrere Unfallfluchten bekannt, die, wie sich herausstellen sollte, wohl alle demselben Verursacher zugeordnet werden können.

Spur aus umgeknickten Verkehrszeichenträgern

Im Rahmen einer morgendlichen Streife fanden Beamte zunächst zwei umgeknickte Verkehrszeichenträger an einer Verkehrsinsel an der Bahnstraße in Crimmitschau. Die zugehörigen Verkehrszeichen fehlten, dafür entdeckte das Streifenteam Lackspuren und Fahrzeugteile. Wenig später wurden die Beamten an die Einmündung Gewerbering / Waldsachsener Weg gerufen, wo ebenfalls ein Verkehrszeichenträger umgefahren worden war. Auch hier stellten sie Lackspuren sicher. Später entdeckten Mitarbeiter des Amts für Straßenbau einen weiteren umgefahrenen Verkehrszeichenträger an der Bahnstraße zwischen Ritter- und Hainstraße.

Polizei folgt den Brotkrumen

Im Verlauf des Tages wurden weitere Unfallfluchten im Raum Neukirchen gemeldet: An der Werdauer Straße hatte ein unbekannter Fahrzeugführer mehrere Leitpfosten erwischt und offenbar ein polnisches Kennzeichen verloren. Einige hundert Meter weiter, Höhe Hausgrundstück 94, fand sich ein umgefahrener Verkehrszeichenträger. Zwei weitere lagen umgeknickt an der Kreuzung Werdauer Straße / Bosenhofweg / Krippenberg.

Tatfahrzeug wird ausgemacht

Mithilfe der Videoaufzeichnungen einer Tankstelle, die im Rahmen der Ermittlungen ausgewertet wurden, gelang es den Einsatzkräften, einen Renault als mögliches Tatfahrzeug auszumachen. Dieser wurde bei einer Tatortbereichsfahndung in Neukirchen aufgefunden: Stark beschädigt und mit einem polnischen Kennzeichen, das eigentlich für einen Suzuki ausgestellt worden war und zu jenem passte, das an einem der Unfallorte gelegen hatte.

Drogentest bei verdächtigem 19-Jährigen ist positiv

Der Halter des Pkws, ein 19-jähriger Deutscher, wurde von den Beamten vernommen und einem Drugwipe-Test unterzogen. Dieser reagierte positiv auf Cannabis. In der Wohnung des jungen Mannes entdeckten die Einsatzkräfte mehrere Verkehrszeichen, darunter die, die in Crimmitschau abhandengekommen waren.

Anzeigen werden gefertigt wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Unerlaubten Entfernens vom Unfallort, ...

Die Polizei stellte den Führerschein des Tatverdächtigen sicher und fertigte Anzeigen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Unerlaubten Entfernens vom Unfallort, Diebstahls, Urkundenfälschung und des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz. Es wird zudem geprüft, ob er für weitere Vergehen verantwortlich sein könnte.

Polizei sucht Zeugen

Zeugen, die weitere Hinweise zu den Sachverhalten geben können oder möglicherweise selbst geschädigt wurden, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 03761 7020 im Polizeirevier Werdau zu melden.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!