Ticken die noch ganz richtig? Uhren am Werdauer Rathaus stehen still

Reparatur Arbeiten sollen Mitte August über die Bühne gehen

Werdau. 

Werdau. Die Uhren am Rathaus in Werdau stehen still. Seit einem Stromausfall, den es vor einigen Wochen gab, sind die historischen Chronometer am 1911 eingeweihten Gebäude keine zuverlässigen Orientierungshelfer mehr. Das ist zuletzt etlichen Einwohnern und Gästen aufgefallen.

Lange Lieferzeiten für Ersatzteile

"Am 2. Juni kam es zur Störung der doch schon etwas älteren Uhrenelektronik, welche nach ein paar Tagen dann ganz zum Stillstand kam", informiert Sandra Hohmuth vom Gebäudemanagement der Stadtverwaltung in Werdau. Die mit der Wartung betraute Fachfirma aus Gräfenhain in Thüringen stellte bei einem Vor-Ort-Termin einen umfangreichen Reparaturbedarf fest.

Bei der Umsetzung gibt es allerdings einige Probleme: Aufgrund langer Lieferzeiten für Ersatzteile und knapper Kapazitäten der Firma kann die Instandsetzung erst Mitte August erfolgen, teilt die Kommune mit. Im Rahmen der Prüfung wurde auch empfohlen, dass noch teilweise aus den 1960er Jahren stammende Uhrwerk langfristig ganz auszutauschen. Damit sollen künftige Störungen verhindert werden. "Die Kosten dafür belaufen sich auf über 5.000 Euro und werden für 2021 im Haushalt der Stadt eingeplant", teilt Rathaussprecher André Kleber mit. Das Gebäude am Markt von Werdau gehört zu den schönsten Rathäusern in Sachsen. Im nächsten Jahr kann das 110-jährige Bestehen des Rathaus-Komplexes gefeiert werden.