Tina Zwintschers Alltag voller Kinder

Soziales Limbach-Oberfrohna hat eine weitere Tagesmutter

tina-zwintschers-alltag-voller-kinder
Tagesmutter Tina Zwintscher mit ihrem Mann Ronny und den ersten kleinen Schützlingen Emma, Nora und Maja. Foto: Steffi Hofmann

Limbach-Oberfrohna. Täglich von 7.30 bis 15.30 Uhr herrscht Trubel bei Tina Zwintscher in Kändler - sie ist die neue Tagesmutter, die vor ein paar Wochen ihre Betreuungsstelle auf der Jägergasse eröffnet hat. In einer Vierzimmerwohnung hat sie einen Spielraum, ein Schlafzimmer, ein kindgerechtes Bad sowie eine Küche, in der täglich frisch gekocht werden soll, eingerichtet. Erfahrungen in der Kinderbetreuung hat Tina Zwintscher bislang noch nicht beruflich, sondern nur privat sammeln können. "Meine zwei eigenen Kinder sind aber der Grund, warum ich Tagesmutter sein will", erzählt die 38-Jährige, die einst Wirtschaftswissenschaften studiert hat.

Keine weitere Nachfrage an Tagesmüttern in Chemnitz

Durch die Geburt ihrer zwei Töchter vor sechs und zweieinhalb Jahren habe sich ihre Sicht auf das Leben komplett verändert. "Ich habe nicht mehr in Zahlen gedacht, wie ich es einmal gelernt habe, sondern mich unglaublich an der Entwicklung meiner Kinder erfreut", so Tina Zwintscher. Nachdem sie erfolgreich eine Tagespflegeausbildung absolviert hat, habe sie zunächst in ihrem Wohnort Chemnitz nach Arbeit gefragt. "Dort werden aber momentan keine weiteren Tagesmütter angestellt", sagt Tina Zwintscher. Schließlich habe sie von einem Bedarf in Limbach-Oberfrohna gehört und sei so in Kändler gelandet. Sie ist in der Großen Kreisstadt derzeit eine von fünf Tagesmüttern.

Auch ein Tagesvater ist mit von der Partie

Als wichtigstes Element ihres Betreuungskonzeptes nennt die junge Frau eine familiennahe Betreuung. Und das ist bei Tina Zwintscher nicht nur eine Floskel. Sie hat nämlich männliche Unterstützung - den väterlichen Part der Tagesfamilie sozusagen. Ehemann Ronny Zwintscher arbeitet jetzt in der Eingewöhnung mit und will im Krankheitsfall seiner Frau einspringen. "Dadurch gibt es bei uns deutlich weniger Ausfallzeiten", so Tina Zwintscher. Ihr Mann ist ebenfalls gelernter Wirtschaftswissenschaftler und auch durch die Geburt der zwei Kinder zum Berufswunsch Tagesvater gekommen.