• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Topitzsch hofft auf Bad-Check

Sanierung Bürgermeister: Das kostet mehr als 800.000 Euro

Normalerweise gilt Matthias Topitsch, CDU-Bürgermeister von Fraureuth, als Mann der klaren Worte. Bei der Frage, ob es in diesem Jahr noch einmal die Chance auf eine Abkühlung im Waldbad gibt, legt sich Matthias Topitsch aber nicht fest. Die Freizeiteinrichtung wird für 800.000 Euro, die aus den Fördertöpfen für die Hochwasserschadensbeseitigung kommen, auf Vordermann gebracht. Fest steht: Die Handwerker haben auf jeden Fall noch vier Wochen auf der Baustelle zu tun. Das Befüllen des Beckens, in welches rund 4000 Kubikmeter Wasser fließen müssen, dauert zwischen 10 und 12 Tage. Bei einem Blick auf den Kalender wird deutlich, dass die Tore des Waldbades damit frühestens Ende August noch einmal für die Besucher öffnen könnten. Auf den ersten Blick stimmen Aufwand und Nutzen nicht überein. "Wir würden das Becken gern in diesem Sommer noch mit Wasser füllen, um nach den Bauarbeiten auch einen richtigen Check durchführen zu können", begründet Matthias Topitsch seine Überlegungen. Zudem macht der Chef der Gemeindeverwaltung deutlich, dass er die Mitarbeiter der am Bau beteiligten Firmen gern zu einem Sprung in das kühle Nass einladen will: "Die machen hier - auch wenn es vereinzelt andere Töne gibt - eine richtig gute Arbeit".

Im Mai und im Juni 2013 haben die Wassermassen im Waldbad eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Danach konnten die Schäden nur notdürftig beseitigt werden. In diesem Jahr wurde die Komplettsanierung mit der Erneuerung der Betonwände in Angriff genommen. "Das hätten wir aus dem eigenen Haushalt nie und nimmer stemmen können", sagt Matthias Topitsch zu dem Bauvorhaben. Unter den Stammgästen gibt es unterschiedliche Meinungen zum Zeitpunkt der Realisierung: Die Einen ärgern sich, dass sie in diesem Jahr wahrscheinlich nicht im Waldbad schwimmen können. Die Anderen freuen sich nach der Investition über die mittelfristige Sicherung des Waldbad-Standortes. Zum Abschluss des Gespräches gibt es dann doch noch einmal einige klare Worte von Matthias Topitsch: "Die Wiedereröffnung des Freibades soll im nächsten Jahr mit einer großen Fete gefeiert werden".



Prospekte