Trainer setzt auf kurze Wechsel

Eishockey Crimmitschau trifft auf Frankfurt

Die Eispiraten Crimmitschau stehen am morgigen Sonntag vor einer Herausforderung: Sie müssen gegen die Löwen Frankfurt, die auf dem fünften Platz stehen, antreten. Das erste Bully ist 17 Uhr im Kunsteisstadion im Sahnpark. "Wir wollen kurze Wechsel fahren, die Scheibe zum Tor bringen und auf die zweiten Chancen warten", sagt Trainer Chris Lee, der weiterhin auf vier verletzte Stammkräfte verzichten muss. Erik Gollenbeck, Valeriy Guts, Jakub Körner und Bernhard Keil stehen nicht zur Verfügung.

Die Löwen Frankfurt gehören zweifelsohne zu den stärksten Teams der Liga. Das bekamen die Eispiraten in dieser Spielzeit schon zweimal zu spüren. Während man in Frankfurt bei der 2:7-Pleite einen rabenschwarzen Tag erwischte, gab es im ersten Heimspiel gegen den Gegner aus Hessen eine 3:4-Niederlage. Die Löwen haben eine Vielzahl an offensivstarken Akteuren, die es zu beachten gilt. Richard Mueller, Nick Mazzolini und Brett Breitkreuz gehören zu den besten Akteuren der Liga. Nach dem Ausfall von Stammkeeper Antti Ore, der wegen einer Verletzung am Kreuzband pausieren muss, hütet Philipp Lehr den Kasten der Löwen-Kasten.

Die Eispiraten, die den dritten Heimsieg in Folge anpeilen, wollen zudem gemeinsam mit dem Verein education4Kenya aus Gera wieder Spenden für ein soziales Projekt in dem ostafrikanischen Land sammeln. Dafür wird eine Tombola organisiert. Dabei gibt es unter anderem Smartphones und VIP-Tickets für Heimspiele der Eispiraten zu gewinnen.