Tuchfabrik bis März geschlossen

Maßnahme Hohe Betriebskosten machen Schritt notwendig

Crimmitschau. 

In der Tuchfabrik an der Leipziger Straße kommt es mit Beginn des neuen Jahres zu einer deutlichen Reduzierung der Öffnungszeiten. Bisher können die Besucher an sechs Tagen pro Woche die historischen Textilmaschinen bestaunen - diese Möglichkeit haben in diesem Jahr mehr als 7000 Gäste genutzt. Das Haus bleibt künftig in den Monaten Januar, Februar und Dezember komplett geschlossen. Zwischen März und November öffnen sich die Türen jeweils am Freitag, Samstag, Sonntag und Feiertag von 14 bis 17 Uhr für die Besucher. Für Führungen und Besichtigungen, die außerhalb der Öffnungszeiten geplant sind, ist eine Voranmeldung erforderlich. Oberbürgermeister Holm Günther (für Crimmitschau) und Zweckverbands-Geschäftsführerin Andrea Riedel informierten über die Änderungen in der einstigen Tuchfabrik der Gebrüder Pfau. "Wir haben uns aufgrund der hohen Betriebskosten in den Wintermonaten für diesen Schritt entschieden. Zudem gelten der Januar und der Februar in Museen generell als die Monate mit den geringsten Besucherzahlen", erklärt Andrea Riedel. Sie hat für die Tuchfabrik künftig ein Budget von rund 150.000 Euro im Jahr zur Verfügung. Bisher konnten rund 250.000 Euro pro Jahr für Personal- und Betriebskosten ausgegeben werden.