• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Um ein Haar nach Hawaii

Ironman Zwickauer Triathlet wurde Neunter bei Wettbewerb in Österreich

Klagenfurt/Zwickau. 

Klagenfurt/Zwickau. Stefan Bauer vom SV Zwickau von 1904 hat beim Ironman in Klagenfurt (Österreich) den 9. Platz in der AK 45 belegt und ist nur knapp an der Qualifikation für die Weltmeisterschaft in Hawaii vorbei gelaufen.

Optimale Voraussetzungen

Der Wettbewerb mit seiner wunderbaren Triathlon-Kulisse sowie einer begeisternden Zuschauermenge zog 3.300 Athleten aus 63 Nationen an den Wörthersee. Unter den Triathleten wird das Rennen zu den schönsten Wettkämpfen der Welt gezählt und hat Kultstatus erreicht. Mit 22 Grad Wassertemperatur, kristallklarem Wasser und wenig Wellengang herrschten optimale Schwimmbedingungen im Wörthersee.

Über neun Stunden war er unterwegs

Stefan Bauer erwischte einen guten Start und absolvierte die 3,8 Kilometer lange Wasserstrecke in 67 Minuten. Danach ging es mit dem Fahrrad durch das Herz Kärntens. Auf der 180 Kilometer langen Radstrecke blieb Bauer zum ersten Mal in seiner Laufbahn unter fünf Stunden. "Auf der anschließenden Laufstrecke hatte ich mit Magenproblemen zu kämpfen und konnte nicht voll ans Limit gehen", erklärte der Zwickauer nach der Zielankunft. Mit seiner Marathonzeit von 3:31 Stunden für die 42,195 Kilometer lange Distanz war er dennoch zufrieden.

Mit einer Gesamtzeit von 9 Stunden und 43 Minuten belegte Bauer den 9. Platz in seiner Altersklasse und verfehlte die Qualifikation für den Ironman von Hawaii nur um 28 Sekunden. In der Gesamtwertung aller Altersklassen siegte der Österreicher Michael Weiss vor Ivan Tutukin (Russland) und Andy Potts (USA).



Prospekte