Umzug in das neue Stadion im Landwehrgrund

Fussball FC Sachsen hat Klassenerhalt sicher

umzug-in-das-neue-stadion-im-landwehrgrund
Jörg Markert (3. v. rechts) übergab dem FC Sachsen Fördermittel fürs Stadion. Foto: Michel  Foto: Michel

Werdau. Der FC Sachsen Steinpleis-Werdau wird in der kommenden Saison seine Punktspiele in der Fußball-Kreisoberliga im neu hergerichteten "Stadion im Landwehrgrund" in Werdau-West austragen. Das sagte mit Thomas Kirsch der neue Fußball-Abteilungsleiter des Vereins am Rand einer Übergabe von Fördermitteln des Freistaates für die Finanzierung der Stadionsanierung. "Wir saßen zu diesem Thema alle zusammen und haben beschlossen, dass die aktuelle Saison noch in Steinpleis gespielt wird und mit Beginn der Saisonvorbereitung das Werdauer Stadion die Spielstätte unserer beiden Männermannschaften ist", betonte Kirsch. Das Thema hatte in den vergangenen Wochen und Monaten hier und da die Wellen ziemlich hoch schlagen lassen.

Der Klassenerhalt ist sicher

Zudem können ja die Sachsen bereits für die kommende Saison in der Kreisoberliga planen. Durch den 3:1-Auswärtssieg bei Schlusslicht Motor Thurm am Wochenende haben die Werdauer auch rein rechnerisch den Klassenerhalt in trockenen Tüchern. Lukas Hlubek in der ersten Halbzeit sowie Florian Graupner und Franz Pohling nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich setzten praktisch den Haken hinter das von Mathias Lange ausgegebene Saisonziel. "Wir brauchen nicht bis zum letzten Spieltag zu zittern und können in die restlichen Spiele ohne Druck gehen", meinte der Trainer, welcher mit seiner Mannschaft theoretisch noch um die Medaillenplätze spielen könnte.

Unterdessen bleibt für die SG Traktor Neukirchen die Situation im Kampf gegen den Abstieg weiter ernst. Zwar holte die Schmidt-Elf gegen den Tabellenzweiten TV Oberfrohna ein 2:2-Unentschieden, doch die unmittelbare Konkurrenz aus Waldenburg feierte einen "Dreier". So gehen die Neukirchener als Tabellenvorletzer in die letzten vier Spieltage. Nach Pfingsten wartet Spitzenreiter Meerane auf die SGN.