window.dataLayer.push({ event: 'cmp_allow_fb', cmp_allow_status: false });
  • Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News
Chemnitz
Mittelsachsen

Und Klappe auf: Filmdreh in Zwickau seit Montag

Filmdreh Regiesseurin Aelrun Goette am Set in Zwickaus Seilerstraße

Zwickau. 

"In einem Land, das es nicht mehr gibt" lautet der Titel einer neuen Kinoproduktion von Regisseurin Aelrun Goette. Goette hat in den letzten Jahren zahlreiche Erfolge erzielt und gilt schon als Große in der Szene. Sie erfüllt sich mit diesem Filmprojekt auch einen Herzenswunsch, denn auch das Drehbuch schrieb sie dafür.

Claudia Michelsen spielt mit

Bereits am Sonntag hatten sich viele Trucks und Wohnmobile in Zwickaus Seilerstraße eingefunden. Ein großes Team um die Regisseurin Goette dreht seit Montag in der Seilfabrik in Zwickau. Reges Treiben herrscht den ganzen Tag auf der Seilerstraße. Catering für das Team und die Schauspieler wurde aufgebaut. Ein Wasserwagen der Zwickauer Wasserwerke steht bereit. Schauspieler und Komparsen sind zu sehen. Die Komparsen haben graue Arbeitskleidung an. Manche tragen darüber bunte Decken, denn ist noch frisch in Zwickau. Gegen 14 Uhr dann lief doch tatsächlich eine der besten Deutschen Schauspielrinnen über die Seilerstraße. Claudia Michelsen spielt in diesem Film über die DDR-Mode eine Verantwortliche im damaligen VEB Exquisite. Sie entdeckt dabei ein jungesModel, gespielt von Marlene Burow. Sie soll nun mit Hilfe von Michelsen auf die Titelseite der DDR Modezeitung "Sibylle"!

Unterstützung vom MDR und RBB für 37 Drehtage

Weitere Hauptrollen spielen Sabin Tambrea, bekannt unter anderem aus "4Blocks" und Benedict Neuenfels. Produziert wird der Kinofilm von Ziegler Film aus Berlin. Von vielen Fernsehsender wie beispielsweise RBB und dem MDR unterstützt, sind insgesamt 37 Drehtage angesetzt. Nachdem der Start letzte Woche in Gera stattfand, ist diese Woche nun Zwickau an der Reihe. Weitere Drehorte sind Berlin und Los Angeles. Kinopremiere soll im kommenden Jahr sein.