Unerschöpfliche Kreativität in nur 15 Gemälden

Ausstellung Elisabeth Decker stellt ihre Werke in Zwickau aus

unerschoepfliche-kreativitaet-in-nur-15-gemaelden
Elisabeth Decker in ihrer neuen Ausstellung. Foto: Ludmila Thiele

Zwickau. Mehr als 80 Kunstfreude kamen auf Einladung der Galeristin Renate Lang zur Vernissage ins "Holiday Inn", um die Werke der 85-jährigen Künstlerin Elisabeth Decker zu bewundern, deren jung-spritziges Werk eine ungeheure Kraft ausstrahlt. Die Ausstellung umfasst 15 Ölgemälde, die ältesten aus dem Jahr 2005 und die jüngsten aus dem Jahr 2017.

Kreativität ohne Ende

Zu sehen sind die Bilder, die alle zu verkaufen sind, bis zum 22. August. "Mit ihren 85 Jahren überrascht sie uns immer wieder aufs Neue mit ihrer unerschöpflich anhaltenden Kreativität", sagte in seiner Laudatio der Werdauer Maler und Kunstwissenschaftler Jürgen Szajny.

"Es ist uns eine ganz besondere Ehre, bereits die dritte Ausstellung der Galerie FL in unseren Räumen zeigen zu dürfen, und ich finde, dass diese wundervolle Bilder sich von der ersten Minute an sehr wohl bei uns fühlen", sagte Anett Strobel, Chefin des Hauses, das ab 1. Juli zum "First Inn" umfirmiert wird.

Über die Künstlerin:

"Ich bin auch begeistert, wie gut die Bilder hier zur Geltung kommen", sagte die Künstlerin, die am 22. Juli 1931 in der nordböhmischen Stadt Dux geboren wurde. Ihr Elternhaus war die Apotheke in der benachbarten Kleistadt Osek, aus der die Familie nach dem Krieg vertrieben wurde.

Eine neue Heimat fand die Familie in Zwickau. Tür an Tür mit dem bekannten Maler und Grafiker Carl Michel. Der Gründer der Zwickauer Mal- und Zeichenschule förderte das Mädchen, das Malerin werden wollte.

Weil sie Kunst nicht studieren durfte, wurde sie mit 18 Jahren Neulehrerin und arbeitete bis 1991 als Lehrerin, seit 1975 ausschließlich als Kunsterzieherin. Mit dem Eintritt des Rentenalters konnte sich die mehrfach ausgezeichnete Künstlerin, die das Zwickauer Förderstudio für Malerei und Grafik mitgründete und sich in vielen Jahren verdient in der Erziehung junger Talente gemacht hat, uneingeschränkt der Malerei widmen.