Verein lockt mit Attraktionen

Hobby Modellbahnclub Glauchau zeigt wieder Mini-Bahnen

Seit sieben Jahren gehört Jürgen Horst zum Modellbahnclub in Glauchau. Der Rentner trifft sich jeden Donnerstagabend mit den Mitgliedern im Vereinsdomizil an der Österreicher Straße. Dann wird gebastelt, geschraubt und gelötet. "Das ist ein Hobby, was ich nicht mehr missen möchte", sagt Jürgen Horst, der mittlerweile an der Spitze des Vereins steht. Zum Modellbahnclub gehören 26 Mitglieder. Sie kümmern sich momentan um die Vorbereitung der Ausstellung. Die Mini-Bahnen werden am 14./15. November und am 21./22. November der Öffentlichkeit präsentiert. Die Türen stehen jeweils zwischen 10 und 17 Uhr für Besucher offen. Die Gäste können sich auch wieder auf einige neue Attraktionen freuen. Auf der Rhätischen Bahn - sie ist nach dem Vorbild einer Strecke in der Schweiz gestaltet - gibt es nun eine Seilbahn mit dem Titel "Riedbergbahn". Sie kann auch von den Besuchern in Gang gesetzt werden. "Wir haben die gesamte Anlage mit einem neuen Streckenabschnitt erweitert", verrät Jürgen Horst. Die Gäste können zudem wieder viel Zeit an der H0-Clubanlage, die eine Größe von 3,60 Metern mal 11,30 Meter hat, verbringen. Egal ob Sägewerk, Spielplatz, Kanalarbeiter oder Bahnbetriebswerk - mit einem Knopfdruck können die Besucher viele Aktionen selbst in Gang setzen. "Die Mitmachangebote begeistern vor allem die Kinder", sagt Jürgen Horst, der mit seinen Mitstreitern eine weitere Attraktion geschaffen hat: Fotografen richten ihre Kameras jeweils auf die vorbeifahrenden Züge und begrüßen die Mini-Bahnen mit einem Blitzlicht-Gewitter. Zu den weiteren Besuchermagneten bei der Schau gehören ein Nachbau des Bahnbetriebswerkes Glauchau und die Bahnen der Spur Z von Horst Oschmann aus Waldenburg.