Verkaufserlös kommt ins Sparschwein

Stollenaktion Bäckereien stellen leckeres Weihnachtsgebäck zur Verfügung

Mehrere Bäckereien unterstützen am Sonntag eine Benefizstollenaktion auf dem Weihnachtsmarkt in Werdau. Oberbürgermeister Stefan Czarnecki (CDU) und Stadtmarketing-Chef André Kleber schlüpfen in die Rolle der Stollen-Verkäufer. Sie verkaufen in der Zeit zwischen 15 und 17 Uhr das leckere Weihnachtsgebäck. "Die Einnahmen, die wir aus dem Verkauf erzielen, kommen in ein Sparschwein. Die Bäcker können dann entscheiden, für welche Projekte das Geld verwendet werden soll", sagte André Kleber. Ähnliche Aktionen gibt es bereits auf Weihnachtsmärkten in Glauchau und in Meerane.

Mit dem Aufruf, den Stollen zur Verfügung zu stellen, sind die Verantwortlichen aus dem Rathaus in den Backstuben von Werdau auf offene Ohren gestoßen. Zusagen für eine Unterstützung gaben bisher die Bäckereien Müller, Kindel und Friedrich. "Wir hoffen, dass kurzfristig vielleicht sogar noch einige Bäckereien dazukommen", sagte André Kleber bei der Vorstellung der Pläne für die Benefizstollenaktion am Ende der letzten Woche.

Von Kai-Hans Friedrich, Inhaber der gleichnamigen Bäckerei in Werdau, gab es sofort grünes Licht für die Teilnahme. Der Bäckermeister wird zwei Stollen zur Verfügung stellen. "Die Unterstützung für meine Heimatstadt ist für mich als Werdauer eine Selbstverständlichkeit", teilte Kai-Hans Friedrich mit, der sich an den nächsten Tagen mindestens einmal unter die Weihnachtsmarkt-Besucher mischen wird. "Der Markt sollte für jeden Einwohner ein Pflicht-Termin sein", sagt Friedrich, durch dessen Backstube bereits seit Ende Oktober/Anfang November der Duft des Stollens zieht - zu diesem Zeitpunkt begannen bereits die Vorbereitungen auf das Weihnachtsgeschäft. Dabei wird der Stollen nach einem alten Familienrezept, was aus dem Jahr 1951 stammt, gebacken.