Verletzungen machen Eispiraten zu schaffen

Eishockey Kabitzky und Pyka fallen zum Sonntagsspiel aus

verletzungen-machen-eispiraten-zu-schaffen
Eispiraten Crimmitschau gegen Lausitzer Füchse. Foto: Andreas Kretschel

Crimmitschau. Die personelle Situation beim Eishockey-Zweitligisten Eispiraten Crimmitschau bleibt angespannt. Trainer Kim Collins muss am Sonntag (ab 17 Uhr) im Heimspiel gegen den Tabellendritten SC Riessersee auf Verteidiger Danny Pyka und Stürmer Christoph Kabitzky verzichten. Danny Pyka plagt sich erneut mit Rückenproblemen herum. Der 33-Jährige hatte bereits in der letzten Saison einen leichten Bandscheibenvorfall. Nun ist der Routinier erneut gehandicapt. "Das ist wahrscheinlich ein Signal auf die Überbelastung in den letzten Wochen", sagt Eispiraten-Geschäftsführer Jörg Buschmann. Er informierte, dass sich Danny Pyka für eine Woche in stationärer Behandlung im Klinikum in Altenburg befindet. Buschmann: "Wir hoffen, dass es dadurch schnell zu einer Besserung kommt."

Von der Defensive in die Offensive

Zudem musste sich Stürmer Christoph Kabitzky am gestrigen Freitag einer "kleinen Operation" am Knie unterziehen. Der Center soll aber schon am nächsten Wochenende wieder zur Verfügung stehen. Damit können Trainer Kim Collins und Co-Trainer Jacek Plachta momentan auf sechs Verteidiger und zehn Stürmer zurückgreifen. Zum Kader gehören wieder Abwehrspieler Will Weber und Stürmer Dominic Walsh. Sie meldeten sich nach hartnäckigen Leistenbeschwerden nun zurück.

Durch die Verpflichtung des neuen Verteidigers Brock Maschmeyer, der das Trikot mit der Nummer vier tragen wird, rückt André Schietzold vorübergehend von der Defensive in die Offensive. Er kommt im dritten Block zum Einsatz. "In der Rolle eines Defensivstürmers, weil die Reihe zuletzt zu viele Gegentore bekommen hat", sagt Kim Collins, der am gestrigen Freitagabend mit seinem Team auswärts in Kaufbeuren antreten musste.