Verteidiger-Talent aus Kader gestrichen

Eishockey Länderspiel in Chemnitz

Chemnitz/Crimmitschau. 

Das ist ganz bitter: Verteidiger Marco Nowak (22) darf bei den Länderspielen in seiner sächsischen Heimat nicht das Trikot mit dem Bundesadler überstreifen. Der Abwehrmann, der bei den Thomas Sabo Ice Tigers in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) spielt, wurde aus dem Aufgebot gestrichen.

In der nächsten Woche läuft das deutsche Perspektiv-Team "Sotschi" zweimal in Sachsen auf. Die Partien gegen eine Auswahl mit russischen Talenten finden am Dienstag in Chemnitz und am Mittwoch in Dresden statt. Beginn ist jeweils 19.30 Uhr.

Fest steht: Marco Nowak, der in Dresden geboren wurde, gehört zu den größten sächsischen Eishockey-Hoffnungen. Der Abwehrmann erlernte in der sächsischen Landeshauptstadt das Eishockey-Abc. Nach einem Intermezzo im Kunsteisstadion im Sahnpark in Crimmitschau holte sich der 84-Kilogramm-Athlet in Düsseldorf und in Mannheim das Rüstzeug für seine Profikarriere. In der laufenden Saison hat er 24 Partien für die Thomas Sabo Ice Tigers aus Nürnberg bestritten.

Nowak kommt auf die beste Plus-Minus-Bilanz aus dem gesamten Franken-Team und rechnete sich deshalb berechtigte Chancen auf die Länderspiel-Einsätze aus. Obwohl der Defensivspezialist nun nicht vor seinen Freunden und Verwandten in der sächsischen Heimat auflaufen darf, hält Marco Nowak an seinen ehrgeizigen Zielen fest: "Ich möchte 2014 bei den Olympischen Spielen in Sotschi auf dem Eis stehen. Dafür arbeite ich jeden Tag".