Viele neue Ideen für Crimmitschau

Ausblick Schüler präsentieren Vorschläge für neue Gebäudenutzung

Crimmitschau. 

Crimmitschau. An drei Stationen - Zentrumsmanagement, Laurentiuskirche und Kaufhaus Schocken - wurde über den weiteren Fortgang der Baumaßnahmen im Zentrum Crimmitschaus informiert. Im Vordergrund standen dabei Projektvorschläge, die von Schülern der Käthe-Kollwitz-Oberschule und des Julius-Motteler-Gymnasiums sowie von Bürgern der Stadt eingereicht wurden.

Neue Ideen für alte Gebäude

Großes steht der Laurentiuskirche bevor - am 15. September bekommt die älteste Kirche der Stadt Crimmitschau neue Glocken, die in Innsbruck gegossen wurden. In diesem Zusammenhang müssen auch Restaurierungsarbeiten am Glockenstuhl durchgeführt werden. Im ehemaligen Kaufhaus "Schocken" stellten Schüler des Julius-Motteler-Gymnasiums Crimmitschau den interessierten Besuchern ihre Ideen zur Nutzung des im Bauhausstil errichteten Gebäudes vor. Die Vorschläge reichten vom Umzug der Bibliothek bis hin zur Nutzung für Ausstellungen und Konzerte. Auch an eine gastronomische Nutzung wurde gedacht.

Der OB der Stadt betonte, dass es hier gilt, schnell zu einer Entscheidung zu kommen, um die Fördermittel des Bundes (2,6 Mio. Euro) nicht verfallen zu lassen. Der Eigenanteil der Stadt beläuft sich auf 1,3 Mio. Euro.