Vieles blieb hinter Erwartungen zurück

Resümee 2019 weniger Besucher in Tierpark, Museum und Stadthalle

Limbach-Oberfrohna. 

Limbach-Oberfrohna. Die städtischen Freizeiteinrichtungen Tierpark, Esche-Museum und Stadthalle konnten im vergangenen Jahr allesamt weniger Gäste begrüßen als 2018. Das Esche-Museum in der Limbacher Innenstadt zählte demnach im letzten Jahr 2400 Gäste, im Jahr 2018 waren es 2900.

Als wichtigste Ausstellung von 2019 nennt Museumsleiterin Barbara Wiegand-Stempel die Schau "... hat Weltniveau: Wirkschule und Malimo", die die zwei Jubiläen 50 Jahre Malimo und 150 Jahre Wirkschule thematisierte. "Trotz der regionalen und für Limbach-Oberfrohna so bedeutenden Themen wurde die Ausstellung von den Besuchern nicht gut angenommen", resümiert Barbara Wiegand-Stempel. Intern sei diese Schau aber ein wichtiger Schritt gewesen, um sich mit den beiden Themen noch einmal neu zu beschäftigen und für die Arbeit und die Dauerausstellung im Esche-Museum fruchtbar zu machen.

Flamingos hatten ein schwerer Jahr

Mit 72.807 Besuchern ist die Zahl der Gäste im Limbacher Tierpark erstmals seit Jahren wieder unter die 80.000-Marke gesunken. "Wir hatten letztes Jahr mehr Tief- als Höhepunkte", sagt Fördervereinsvorsitzender Klaus Eulenberger. Es begann mit den durch den nassen Schnee im Januar zerstörten Netzen von Flamingo- und Pinguinland, die bislang nur provisorisch repariert sind, setzte sich fort mit dem ominösen Verschwinden seltener Vögel aus dem Flamingoland und dem Zerstören aller zehn Flamingoeier durch eingedrungene Wildtiere.

Insgesamt 43.000 Gäste statteten im letzten Jahr der Stadthalle von Limbach-Oberfrohna einen Besuch ab, im Jahr zuvor waren es 46.000. Die beliebtesten Veranstaltungen 2019 waren laut Geschäftsführer Wolfgang Dorn erneut die Auftritte des Kult-Sachsen Uwe Steimle und der Kabarettistin Katrin Weber. Weniger gut liefen erstmals die Open-Air-Disco und das -Konzert im Sommer in Rußdorf.