• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Vielschichtige Kunst in Zwickau zu sehen

Schau Auf Vernissage folgt musikalisch-historische Reise

Zwickau. 

Zwickau. "Orte und Momente" heißt die Ausstellung mit Bildern von der Künstlerin Angelika Zwarg, die vor drei Jahren im Alter von 59 Jahren verstorben ist. "Ich hatte das Glück, Angelika Zwarg kennenlernen zu dürfen, und bin mir sicher, sie würde sich über die Ausstellung freuen", sagte zur Vernissage am Donnerstag die Organisatorin Renate Lang. Der Laudator Matthias Zwarg berichtete, dass die Künstlerin bei Ölgemälden die Lasurmalerei bevorzugte. So bestehen die Ölbilder mitunter aus 15 bis 20 Schichten. "Manchmal hat es zwei Jahre gedauert, bis sie so waren, wie sie sie haben wollte", erzählte Matthias Zwarg, der zur Vernissage auch ein Märchenbuch mitgebracht hat - von ihm geschrieben und von Angelika Zwarg illustriert; mit wunderbaren Aquarellen, die mit den 15 Aquarellen und den elf Ölbildern, die in der Ausstellung in Zwickau bis zum 16. November zu sehen sein werden, bestens korrespondieren. Die Künstlerin, die sich neben ihrer Arbeit als Lehrerin auch in der Kommunalpolitik und Kirche sowie für Arbeitslose und Flüchtlingen engagiert hat, würde sich bestimmt auch über den literarisch-musikalischen Abend freuen, zu dem im Rahmen der Ausstellung der Kunst- und Kulturförderverein Fraureuth am 14. Oktober einlädt. Die Konzertpianistin und Kantorin Sarah Stamboltsyan wird über die Geschichte ihrer armenischen Vorfahren sprechen, die sie für das Buch "Wurzeln in der Luft", eine Sammlung authentischer Berichte, niedergeschrieben hat. In ihrer Geschichte geht es um Vertreibung: Ihre Großmutter war zehn Jahre alt als sie mit ihrer ganzen Familie 1915 ihr Haus in der heutigen Türkei für immer verlassen und flüchten musste.

Für musikalische Untermalung ist gesorgt

Als "Calliope Duo" werden die Pianistin und ihr Mann, Violinist Artashes Stamboltsyan, gemeinsam mit Sohn Robert (Gitarre und Gesang) dem Publikum einige Werke armenischer Komponisten darbieten. Eine PowerPoint-Präsentation wird einen kurzen Einblick in die Geschichte und Kultur des ersten christlichen Landes der Welt, Armenien, einführen. Eintrittskarten für die Veranstaltung am 14. Oktober, 19 Uhr, im Hotel "First Inn" können zum Preis von 15 Euro bei Renate Lang unter der Rufnummer 0375 522392 oder per E-Mail bestellt werden. vorstand@kuk-fv-fraureuth.de