Vogtlandbahn fährt öfter

Fahrplan Bahn will bessere Anbindung an die "schnelle" S-Bahn

vogtlandbahn-faehrt-oefter
Die Vogtlandbahn soll in Werdau besser an den Takt der S-Bahn angebunden werden. Foto: Thomas Michel

Werdau. Mit der Eröffnung der S-Bahn Mitteldeutschland vor knapp vier Jahren erhielt Werdau wieder so etwas wie einen Anschluss an die große Welt des Schienenverkehrs - zumindest in Leipzig und in Zwickau. Um diesen Aspekt noch mehr zu untermauern, plant der zuständige Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS) mit dem nächsten Fahrplanwechsel im Dezember eine Taktänderung auf der Strecke der Vogtlandbahn zwischen Werdau und Bad Brambach/Cheb.

Fahrten im Ein-Stunden-Takt

Die Triebwagen der Bahn-Tochter sind bereits seit längerem als Zubringer aus dem Vogtland für die S-Bahn unterwegs. "Wir werden die Fahrten künftig im Ein-Stunden-Takt anbieten, womit in Werdau der Anschluss an alle S-Bahnen der Linie S5x gewährleistet werden", sagte VMS-Geschäftsführer Harald Neuhaus auf einer Veranstaltung der Werdauer Agenda-Gruppe für Umwelt und Verkehr in der vergangenen Woche.

Neuhaus: "Zu geringe Nachfrage."

Weitere Veränderungen werde es aller Wahrscheinlichkeit nach allerdings nicht geben. Da bezog Harald Neuhaus auch auf das ausgedünnte Angebot an den S-Bahn-Fahrten in den Abendstunden. "Hier gibt es einfach eine zu geringe Nachfrage, weshalb sich Fahrten rund um die Uhr nicht rechnen", sagte der VMS-Chef. Letzteres gelte auch für Busverbindungen.