Volkskrankheit Schuppenflechte

Welt-psoriasistag Experten informieren rund um Hautkrankheit

volkskrankheit-schuppenflechte
Psoriasis vulgaris: eine Volkskrankheit. Foto: HBK/Jungnickel

Zwickau. Nach Schätzungen des Robert-Koch-Institutes leiden in Deutschland etwa zwei Millionen Menschen an der chronischen Haut- und Gelenkerkrankung Psoriasis, die umgangssprachlich auch Schuppenflechte genannt wird. Anlässlich des Weltpsoriasistages am 29. Oktober lädt die Klinik für Hautkrankheiten und Allergologie des Heinrich-Braun-Klinikums (HBK) in Zwickau für den 11. Oktober zu einer Informations-Veranstaltung ein.

Interessierte können sich anmelden

Von 16 bis 17.30 Uhr können sich hier Interessierte und Betroffene in Vorträgen umfassend über das Krankheitsbild informieren. Das typische Erscheinungsbild der vererbbaren Autoimmunerkrankung sind scharf begrenzte Hautrötungen, die glänzende, silbrig-weiße Schuppen bilden. Dirk Mechtel, Chefarzt der Klinik für Hautkrankheiten und Allergologie, erklärte: "Hinter Psoriasis steckt nicht nur eine Hautkrankheit. Bei etwa 5 bis 10 Prozent der Fälle tritt eine durch die Schuppenflechte verursachte entzündliche Gelenkerkrankung auf. Bei der sogenannten Psoriasis-Arthritis sind Gelenke und Sehnenansätze betroffen, was zu Schwellungen, Versteifungen und Schmerzen führen kann."

Zum Patiententag gehen Experten des HBK der Frage nach, ob Psoriasis bereits zu den Volkskrankheiten zählt und stellen die unterschiedlichen Symptome und Formen vor. Neben aktuellen Möglichkeiten der Diagnostik und Therapie werden auch Begleiterkrankungen thematisiert und hilfreiche Tipps für eine gesunde Lebensweise mit der Krankheit gegeben. Die Veranstaltung am 11. Oktober findet im HBK, in der Kapelle des Hauses Nummer 60, statt. Um Anmeldung im Sekretariat der Klinik für Hautkrankheiten und Allergologie wird unter Telefon 0375 51 26 05 gebeten.