Vom Leerstand zur Kultur

Diskussion Es geht um die Zukunft der Innenstadt

Was muss passieren, damit in der Zwickauer Innenstadt mehr Leben einzieht und wie kann sich die Stadt besser nach außen präsentieren? Das waren die beiden Anliegen, auf die das "City-Forum" der "Freien Presse" Antworten finden wollte. Am Donnerstag waren über 200 Bürger dem Aufruf zur Diskussion ins Rathaus gefolgt.

Auf die Eröffnungsrede von "Freie Presse"-Regionalleiter Sven Frommhold folgten drei Vorträge. Die Stadtplanerin Kathleen Friedrich gab Einblicke in ihre Masterarbeit "Lebenswerte Innenstadt", die speziell die Zwickauer Verhältnisse, den Leerstand in den Stadtteilen und den infrastrukturellen Rahmen analysiert hatte. Anschließend sprach die Oberbürgermeisterin. Das städtische Marketing sei nicht gerade schlagkräftig, bemängelte Pia Findeiß. Sie lud die städtischen Akteure deshalb zu einem "Runden Tisch" ein, der bis Januar ein neues neues Marketing-Konzept erarbeiten soll. Außerdem kündigte sie eine Ideenbörse für die Bürgern an. Hier könnten Vorschläge eingebracht und in den städtischen Gremien weiterentwickelt werden. Zuletzt beleuchtete die Baubürgermeisterin Kathrin Köhler den Ist-Zustand der Stadtentwicklung, ging auf diverse Projekte ein wie die Einbindung des Hochschulcampus in die Innenstadt.

Die anschließende Diskussion verlief durchaus kontrovers. Ein Punkt, in dem vor allem die Jüngeren einig waren: Die Jugend wandert ab, wenn es an kulturellen Möglichkeiten fehlt. Das City-Forum soll im Juni 2015 fortgesetzt werden.