Von der IAA in Frankfurt direkt nach Zwickau

Automarkt Opel Astra - der neue Blitz aus Rüsselsheim

Kaum, dass das neue Vorzeigemodell von Opel auf der IAA in Frankfurt vorgestellt wurde, stand der neue Blitz aus Rüsselsheim im Friedrichsgrüner Autohaus Franke und Ebert zum Test bereit.

Den neuen Astra wird es mit Benzin- und Dieselmotoren von 1,0 bis 1,6 Litern Hubraum und 95 bis 200 PS geben. Alle Aggregate stammen aus einer komplett neuen Motoren-Generation. Der bisher beliebteste Motor leistet nun 150 statt 140 PS und bis zu 235 Newtonmeter Drehmoment aus den nur 1,4 Litern Hubraum. Er schafft es, den Astra zügig vorwärts zu bringen und liegt dabei kaum schwerer auf der Vorderachse als der Dreizylinder. Opel stattet die Motoren mit einem Fünf- oder Sechsgang-Handschaltgetriebe aus. Optional gibt es ein Automatikgetriebe zu bestellen. Der neue Opel ist bis zu 200 Kilo leichter als sein Vorgänger.

Der Direkteinspritzer spart gegenüber dem Vorgänger mit 140 PS mindestens zehn Gramm CO2. Schon der leise 1,0 - Liter ist längst kein Langweiler, der 1,4 Liter dreht spritzig und klingt gut. Den neuen 1,4-Liter-Vierzylinder mit Turbo und 110 kW/150 PS, gibt es auch mit 92 kW/125 PS. Der Turbobenziner läuft ausgesprochen leise und zieht schon aus niedrigen Drehzahlen aufgeregt durch. Ansonsten macht das Fahrwerk einen sehr guten ersten Eindruck. Einfache Unebenheiten werden leicht weggebügelt, das Gefühl für die Straße bleibt dabei erhalten. Der Asphalt darf immer noch ein bisschen Rückmeldung bis zum Fahrer durchschicken. Präzise Lenkung, fixes Handling und guter Federungskomfort waren zu erkennen. Der neue Astra gleitet durch die Straßen und zieht mit seinen 150 PS so manch anderen Konkurrenten davon. Im Allgemeinen hat der neue Opel einen riesigen Sprung nach vorne gemacht und wird so die Oberklasse ein wenig ärgern. msz/das