Von der Schule auf die Bühne

Leute heute Tino Sperlich schauspielert durch die Republik

Tino Sperlich hat schon unzähligen Bildungseinrichtungen im ganzen Land gesehen. Der Grund: Der 14-Jährige gehört zum Kinder- und Musicaltheater (Kimugi) aus Gießen. In den Sommermonaten wechselt der Familienbetrieb wöchentlich seine Spielorte. In der kalten Jahreszeit bleiben Tino Sperlich und die restlichen Darsteller etwa einen Monat an einem Standort - momentan handelt es sich um Münchenbernsdorf im Landkreis Greiz. Von dort aus startet das Kinder- und Musicaltheater fast täglich zu Aufführungen. Derzeit steht das Märchen "Der gestiefelte Kater" auf dem Spielplan. Es wurde in der vergangenen Woche in der Stadthalle in Werdau und in dieser Woche in der Sachsenlandhalle in Glauchau aufgeführt. In der nächsten Woche steht ein Gastspiel in Plauen auf dem Programm. Tino Sperlich schlüpft dabei in die Rolle des "Dieners". In den Vormittagsstunden muss Tino Sperlich - wie viele Gleichaltrige - die Schulbank drücken. Er besucht die achte Klasse. Sport bereitet dem aufgeweckten Kerl die meiste Freude. In Deutsch plagt er sich dagegen mit einigen Schwierigkeiten herum. "Insgesamt passen die Noten", sagt sein Vater Wolfgang Sperlich, der selbst seit seinen Kindertagen mit dem Familienbetrieb auf Tournee ist und den ständigen Schulwechsel aus eigenem Erleben kennt.

Die Eingewöhnung in den neuen Klassen bereitet Tino Sperlich keine Probleme. "Ein Vorteil ist, dass ich nicht schüchtern bin. Dadurch fällt mir die Kontaktaufnahme leicht", sagt der 14-Jährige. Das Kinder- und Musicaltheater legt auf seinen Tourneen stets eine ähnliche Strecke zurück - damit kennt der Achtklässler einige Bildungseinrichtungen noch aus den Vorjahren. "Das ist natürlich ein Vorteil", weiß Tino Sperlich, der noch maximal zweieinhalb Jahre die Schulbank drücken muss. Dann will er sich voll auf die Tätigkeit im Kinder- und Musicaltheater, welches die Familie in der sechsten Generation führt, konzentrieren.