Vorzeitige Sommerpause für die Eispiraten

Eishockey Saison in der DEL 2 wird wegen Coronavirus beendet

Crimmitschau. 

Crimmitschau. Die Saison ist für die Eispiraten Crimmitschau in der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL 2) vorzeitig beendet. Die DEL 2 hat die Teams - genauso wie DEL und Oberliga - vorzeitig in die Sommerpause geschickt. Damit soll ein Beitrag geleistet werden, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Parallel zur Entscheidung der Eishockey-Verantwortlichen wurden bekanntlich auch Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern untersagt. "Gerade in Folge einer so spannenden und sportlich extrem ausgeglichenen Saison, wie wir sie in der Hauptrunde erleben durften, tut uns dieses vorzeitige Ende der Saison weh und wir bedauern dies für die gesamte DEL2-Familie", sagte René Rudorisch, Geschäftsführer der DEL 2. Er machte deutlich: "Allerdings gehen auch an uns behördliche Vorgaben und aktuelle Entwicklungen nicht vorüber. Natürlich haben wir gehofft, die Saison zu Ende zu spielen. Am Ende hat aber die Gesundheit aller Beteiligten und die Beachtung offizieller Anweisungen und Vorgaben oberste Priorität." Die Löwen Frankfurt stehen als Hauptrundensieger fest. Aufgrund der vorzeitigen Beendigung der Saison gibt es in diesem Jahr keinen Meister der DEL2 und auch keinen sportlichen Absteiger. Die Eispiraten-Verantwortlichen informierten ihre Profis am Dienstagabend telefonisch und am Mittwochvormittag persönlich in einem Meeting über das Saisonende. Die Akteure geben nun ihre Autos und Ausrüstung zurück, ein Teil befindet sich schon auf der Heimreise. "Wir bedauern die aktuelle Situation und den Stopp der laufenden Saison, sind uns jedoch sicher, dass dies nach den Entwicklungen der letzten Tage der richtige Schritt ist. Mit großer Einigkeit haben die Gesellschafter deshalb diesen Beschluss gefasst", sagte Medienchef Aaron Frieß.

 

Verzicht auf Saisonabschlussveranstaltung

Eine logische Konsequenz der Entwicklung an den letzten Tagen: Die Eispiraten Crimmitschau verzichten auch auf eine Saisonabschlussveranstaltung mit Fans und Sponsoren. "Die Erteilung der Erlaubnis sowie eine zeitnahe Terminfindung waren nicht realisierbar", sagte Aaron Frieß.