VW siedelt sich im neuen Gewerbegebiet an

Wirtschaft Halle entsteht zwischen Crimmitschau und Meerane

vw-siedelt-sich-im-neuen-gewerbegebiet-an
Auf der Fläche zwischen Crimmitschau und Meerane entsteht eine neue Montagehalle. Die Erdarbeiten haben begonnen. Foto: Kretschel

Crimmitschau/Meerane. Das neue Gewerbegebiet, was zwischen Crimmitschau und Meerane entsteht, bekommt Zuwachs: In einer rund 39.000 Quadratmeter großen Montage- und Logistikhalle wird Volkswagen künftig Fahrzeugachsen für Elektrofahrzeuge herstellen. Der Komplex wird von metaWerk errichtet. Die frohe Kunde hat zunächst der Meeraner Bürgermeister Lothar Ungerer (parteilos) verkündet.

Er informierte bei einer Einwohnerversammlung über die Ansiedlungspläne. Zwei Tage später - am Freitagnachmittag - ließ der Crimmitschauer Oberbürgermeister André Raphael (parteilos) dann eine Pressemitteilung verschicken.

Gespräche begannen September 2017

Dabei hat die Stadtverwaltung in Crimmitschau auch noch einmal den Projektablauf in den letzten Monaten dargestellt: Im September 2017 wurden die Gespräche mit metaWerk begonnen, im November 2017 folgte der Beschluss des Bebauungsplanes durch den Stadtrat und im Februar 2018 lag die Genehmigung durch den Landkreis Zwickau vor. "Es fanden seit August 2017 viele Abstimmungsgespräche statt", sagt Crimmitschaus Rathaussprecherin Uta Pleißner.

Veränderungen im Straßenverkehr

Die Entwicklung im gemeinsamen Gewerbegebiet hat auch Auswirkungen auf das Straßennetz. Die Staatsstraße S 288 soll künftig als Ortsumfahrung von Waldsachsen nördlich der Bundesautobahn durch das Gewerbegebiet verlaufen. Dieser Abschnitt wird wahrscheinlich 2019 fertiggestellt. Im Herbst 2018 sollen zudem die Planungen für den Ausbau der S 288 auf dem Gebiet von Crimmitschau beginnen.

Vorhabenträger für den Bau der S 288 ist das Landesamt für Straßenbau und Verkehr. "Die Stadtverwaltung wird auch darauf drängen, dass die seit vielen Jahren diskutierte Autobahnauffahrt in der Planung Berücksichtigung findet", sagt Uta Pleißner.