Wann platzt der Knoten beim FSV Zwickau?

Fußball Am Dienstagabend erneute Niederlage für Zwickau

wann-platzt-der-knoten-beim-fsv-zwickau
Foto: Ralph Koehler/propicture

Zwickau. Die Sorgenfalten auf der Stirn der Verantwortlichen des FSV Zwickau werden größer. Der Verein wartet weiter auf den ersten Saisonsieg. Die Muldestädter verloren ihr Spiel am Dienstagabend in Großaspach mit 0:2 (0:0) vor etwa 1.500 Zuschauern, darunter 250 Fans aus Zwickau.

Trotz Bemühen kein Erfolg

Individuelle Fehler und glücklose Abschlüsse wurden als Ursache für die Niederlage erkannt. Das Geschehen erinnerte fatal an weite Strecken der Vorsaison. Die Zwickauer bemühten sich, konnten sich aber nicht entscheidend durchsetzen.

Bereits in der Anfangsminute setzte der Großaspacher Pascal Sohm ein Ausrufezeichen. Seine scharfe Flanke in der ersten Minute landete an der Querlatte. Danach kam Zwickau besser ins Spiel.

Erstes Gegentor fiel überraschend

Ronny König köpfte nach einer Eingabe von Mike Könnecke den SG-Keeper Kevin Broll in der 14. Minute an und verpasste einen Flachpass von Aykut Öztürk in der 17. Minute um Millimeter. Vom Heimteam war zu diesem Zeitpunkt nur wenig zu sehen. In der 21. Spielminute traf aber Michael Vitzthum überraschend volley ins Netz der Zwickauer.

Mehr Hoffnung versprach die zweite Halbzeit. Die Westsachsen kamen schwungvoll aus der Kabine. In aussichtsreicher Position zögerte allerdings Öztürk zu lange und vergab in der 54. Minute eine gute Möglichkeit zum Ausgleich.

Debüt für Dimitrios Ferfelis

Für ihn kam wenig später Neuzugang Dimitrios Ferfelis zu seinem FSV-Debüt. Der 24-jährige Deutsch-Grieche fügte sich gleich mit einem 25-Meter-Schuss ein, den Broll gerade noch über den Kasten bugsieren konnte.

In dieser besten Phase des FSV entschied Schiedsrichter Patrick Alt auf Handelfmeter für Zwickau. Doch Kapitän Toni Wachsmuth scheiterte in der 60. Minute an Torhüter Kevin Broll, der die Ecke geahnt hatte.

Fünf Minuten später erneut ein Elfmeterpfiff - diesmal allerdings auf der Gegenseite. Nach Foul von Davy Frick trat Pascal Sohm an und verwandelte ins linke Eck. In der Folgezeit war der FSV Zwickau bis zum Schlusspfiff sehr bemüht.

Tor-Chancen wurden nicht genutzt

Die letzte gute Chance, einen Treffer zu erzielen, vergab Fridolin Wagner. Mit dieser vergebenen letzten Möglichkeit war dann die 0:2 Niederlage besiegelt. Der FSV wartet damit weiterhin auf den ersten Saisonsieg.

Der Zwickauer Trainer Torsten Ziegner sagte nach dem Spiel: "Ein verdienter Sieg für Großaspach. Sie haben weniger Fehler gemacht, waren effektiver sowie gieriger. Wir hatten Phasen, in denen wir guten Fußball über die Außen gespielt haben. Wir müssen uns in kürzester Zeit steigern. Gegen Erfurt wollen wir den Bock umstoßen."

Gelegenheit dazu haben die Zwickauer schon am Freitag im ersten echten Kellerduell der Saison.