• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News

Was hat es mit den Luftblasen im Rohrteich in Leubnitz-Forst auf sich?

Sanierung Am Rohrteich kommt eine spezielle Methode zum Einsatz

Werdau. 

Werdau. Anlieger und Spaziergänger können seit wenigen Tagen aufsteigende Luftblasen im Rohrteich in Leubnitz-Forst beobachten. Hintergrund ist die biologische Entschlammung des Teiches mittels eines Belüftungssystems.

Hierbei wird Luftsauerstoff mit Hilfe eines ölfrei arbeitenden Kompressors, welcher in einer schalldämmenden Schutzhülle untergebracht ist, über eine Druckluftzuleitung zum Gewässer geliefert und mittels Belüftungsschläuchen im Bodenbereich des Teiches eingeleitet.

Durch den Sauerstoffeintrag in die sauerstofflose Faulschlammschicht wird aeroben Mikroorganismen eine Lebensgrundlage geboten. Diese sind verantwortlich für den Abbau der organischen Bestandteile des Sediments. Durch die vorherige Sauerstoffzehrung waren Oxidations- beziehungsweise Mineralisierungsprozesse nicht möglich. Es kam im Laufe der Jahrzehnte durch den Eintrag von Laub und anderen organischen Stoffen zu einer starken Verlandung des Teiches.

Aufgrund seiner Funktion als Amphibienlaichgewässer, der dort wachsenden Pflanzen und nicht zuletzt auch des besonderen Erholungswertes für das Gebiet wurde die Entschlammung des Teiches als eine Ausgleichsmaßnahme im Rahmen des Bebauungsplanes "Leubnitzer Forst" in Angriff genommen.

Sanierung in 2 bis 3 Jahren abgeschlossen

Die Stadt Werdau hat nach Abstimmung mit dem Umweltamt des Landkreises Zwickau und dem Sachsenforst den Öko-Service Anders aus Diera-Zehren, in der Nähe von Meißen, mit der biologischen Entschlammung beauftragt und setzt somit nun diese Ausgleichsmaßnahme um. Die beauftragte Firma geht davon aus, dass die Gewässersanierung in 2 bis 3 Jahren abgeschlossen sein wird. Im Vergleich zu einer mechanischen Teichentschlammung durch Absaugen oder Ausbaggern ist kein Ablassen des Gewässers notwendig.

"Es findet keine Beeinträchtigung der Umwelt und somit auch der Amphibien statt", sagt Karsten Piehler, Fachbereichsleiter für Stadtentwicklung und Bau.



Prospekte