Was ist das denn für Puppentheater?

Auftritt Ehrlich Brothers verzaubern Zwickauer Publikum

was-ist-das-denn-fuer-puppentheater
Andreas Ehrlich verwandelt seinen jüngeren Bruder Christian kurzerhand in eine Puppe - bauchredend wird miteinander kommuniziert. Foto: Ralph Koehler/propicture

Zwickau. Die Ehrlich Brothers, die 2016 zum dritten Mal "Magier des Jahres" wurden, hatten in Zwickau keine Mühe, am Freitagabend für eine volle Stadthalle und Begeisterung der Zuschauer zu sorgen. Einige der Gäste wurden am Freitagabend sogar selbst zum Teil der Show.

So ließen sich sieben Schwiegermütter ganz freiwillig von den Brüdern Andreas und Christian Ehrlich von der Bühne wegzaubern. Sympathisch, wie die Ehrlich-Brüder nun einmal sind, veranstalteten sie kein "Schwieger-Monster"-Platzen, sondern ließen alle sieben Frauen unversehrt und bei bester Laune wieder im Saal auftauchen.

Ein Dank von Herzen

In der aktuellen Show "Faszination" verbiegen die Ehrlich Brothers nicht Bahnschienen wie in ihrer Show "Träume erleben", sondern einen Draht zu einem Herzen, das zuvor ein "Danke"-Schrift war, das an ihren vor dreieinhalb Jahren verstorbenen Vater ging, der immer an die beiden Söhne glaubte.

Der 39-jährige Andreas, inzwischen selbst "Vater von drei tollen Kids und seit fünf Tagen 13 Jahre verheiratet" ist, zeigt anhand geometrischer Formen an einer Magnetwand, zu einem Gedicht seiner Frau, wie man Farbe in den grauen Alltag bekommt.

Da wird der Bruder zur Puppe

Seinen vier Jahre jüngeren "schwervermittelbaren" Bruder Christian, der "zu doof für Elite-Partner" sei und einen ganzen Truck für sein Haarspray braucht, lässt er kurzerhand zu einer Puppe schrumpfen.

Der "Kleine" wieder in Normalgröße versetzt, revanchiert sich mit dem Zersägen des großen Bruders. Der wiederum "zwingt" den Jüngeren dazu, ein Löwen-Kostüm anzuziehen - für eine Nummer, in der er als "Magier mit Maske" den Trick mit dem Löwen im Käfig angeblich verrät, um am Ende alle hinters Licht zu führen - mit einer perfekten Illusion.