Was wird wohl in der Turmkugel sein?

Aktion Handwerker nehmen Bekrönung in Hartmannsdorf ab

was-wird-wohl-in-der-turmkugel-sein
Vorsichtig nahmen Falk Kropf (l.) und Silvio Schmidt von der Firme Saxonia Dachbau die Turmkugel ab. Foto: Andreas Wohland  Foto: Andreas Wohland

Hartmannsdorf. Bei der Sanierung der Hartmannsdorfer Kirche zu St. Johannes Enthauptung gab es jetzt ein besonderes Ereignis. Mitarbeiter der Firma Saxonia Dachbau nahmen vor Beginn der weiteren Arbeiten die Wetterfahne und die Turmkugel ab.

Speziell Letztere dürfte demnächst noch für einige Aufmerksamkeit sorgen. Denn üblicherweise wird die sich anbietende Gelegenheit genutzt, um einen Blick in ihr Inneres und auf die dort einst hinterlegten Zeitdokumente zu werfen.

Der Pfarrer selbst kletterte auch auf das Gerüst

Ein genaues Datum für das Öffnen der Kugel und die Präsentation ihres Inhaltes konnte Pfarrer Gottfried Wachsmuth im Augenblick noch nicht nennen. "Wir werden rechtzeitig über den Termin informieren, damit möglichst viele Mitglieder unserer Kirchgemeinde, aber auch alle interessierten Bürger diesem Ereignis beiwohnen können", sagte der Geistliche. Er kletterte übrigens selbst auf das Gerüst, um das Abnehmen der Turmbekrönung hautnah zu verfolgen.

Die Sanierung erfordert schätzungsweise 1,25 Millionen Euro

Gleichzeitig nutzten er und alle an der Aktion Beteiligten die Gunst der Stunde, um von dieser exponierten Stelle aus einen Blick auf den Ort und das Umland zu werfen. Das Hartmannsdorfer Gotteshaus wird über einen Zeitraum von drei Jahren aufwändig saniert. Hintergrund ist der Befall mit einem aggressiven Pilz, der dem Holz an zahlreichen Stellen schon extrem stark zugesetzt hat. So müssen im Zuge der Arbeiten auch große Teile der bemalten Holzbalkendecke ausgetauscht werden.

Nach derzeitigem Planungsstand wird die Sanierung mit schätzungsweise 1,25 Millionen Euro zu Buche schlagen. Da es sich bei der Kirche um ein in geschichtlicher und künstlerischer Hinsicht bedeutendes Kulturdenkmal handelt, muss die Gemeinde diese Summe nicht allein aufbringen, sondern erhält dafür umfangreiche Fördermittel.