Wasserrohrbruch in der Reichenbacher Straße

Wasserwerke Länger dauernde Einschränkungen für Verkehrsteilnehmer

wasserrohrbruch-in-der-reichenbacher-strasse
Der Gesamtschaden dürfte auch hier eine hohe sechsstellige Summe betragen. Foto: Ralph Koehler/propicture

Zwickau. Erneut ist die Stadt Zwickau von einem Wasserrohrbruch größeren Ausmaßes betroffen. Seit Dienstagabend ist die Reichenbacher Straße im Bereich zwischen der Bürgerschachtstraße und der Straße am Bahnhof gesperrt. Bei der gebrochenen Leitung handelt es sich laut Wasserwerke um eine etwa 50 Jahre alte Versorgungsleitung aus Grauguss. Zumindest zeitweise waren Haushalte von Marienthal bis Pölbitz von der Trinkwasserversorgung abgeschnitten oder es kam trübes Wasser aus dem Hahn.

Rohrbruch hinterließ bleibende Schäden

Die Wasserwerke Zwickau und die Verwaltung der Stadt teilten in einer gemeinsamen Erklärung mit, dass die entstandenen gravierenden Schäden eine grundhafte Sanierung erfordern. Alle Verkehrsteilnehmer müssen sich daher auf länger andauernde Einschränkungen einstellen. Die Umleitung führt in beiden Richtungen über die Bürgerschachtstraße zur Planitzer Straße und zur Humboldtstraße. Durch den massiven Wasseraustritt kam es zu Unterspülungen sowie zu Hebungen sowohl im Straßen- als auch im Gehwegbereich.

Sanierung wird wohl länger dauern

Aufgrund dieser Schäden kommt eine kurzfristige Reparatur nicht in Betracht. Wie lange die Straßensanierung dauern wird, kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht prognostiziert werden. Dies ist unter anderem von der Verfügbarkeit der erforderlichen Materialien, den Kapazitäten der Baufirmen und der Witterung abhängig. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die Einschränkungen mindestens mehrere Wochen in Anspruch nehmen werden. Das städtische Tiefbauamt wird die Sperrung nutzen, um die Deckschicht auf der Reichenbacher Straße, zwischen Eisenbahnviadukt und Straße am Bahnhof, zu erneuern.



Bewerten Sie diesen Artikel:2 Bewertungen abgegeben