Wege-Ausbau ist beendet

Zöffelpark Kosten belaufen sich auf 222.000 Euro

Die Sanierung der Wege im Zöffelpark ist abgeschlossen. Dafür wurden 222.000 Euro ausgegeben. Die Instandsetzung der Wege hat 180.000 Euro gekostet. Die Planungskosten belaufen sich auf 42.000 Euro. Das Geld kommt aus den Fördertöpfen für die Beseitigung der Hochwasserschäden. Nachdem Petrus im Juni 2013 über Crimmitschau seine Schleusen geöffnet hatte, gab es auch in der Parkanlage im Osten der Stadt eine Spur der Verwüstung. "Die Wege waren an manchen Stellen bis zu einen halben Meter tief ausgespült", erinnert sich Baubetriebshof-Leiter Michael Popp an den Anblick nach den starken Niederschlägen. Die Stadt hat sich - in Abstimmung mit der Bevölkerung - auch auf den Wegfall von einigen überflüssigen Wegen entschieden.

Die Arbeiten im Zöffelpark, der den Namen eines Textilfabrikanten trägt, gingen zwischen Anfang Juli und Anfang Oktober über die Bühne. Sie konnten trotz eines Einbruchs und der Beschädigung von Baumaschinen vorzeitig zum Abschluss gebracht werden. Für die Erneuerung mussten 170 Tonnen Mineralgemisch angeliefert werden. Die erneuerte Oberfläche hat eine Größe von 11.000 Quadratmeter - das entspricht etwa zwei Fußballfeldern. "Wir müssen uns aber nicht der Illusion hingeben, dass wir bei starken Regenfällen vor erneuten Schäden im Zöffelpark geschützt sind", sagt Michael Popp. Aber: Die Gefahr wurde zumindest reduziert. Dazu tragen auch die Wasserableitung, die an mehreren steilen Abschnitten verlegt worden sind, bei.