Weihnachtsmänner statt Knöllchen

Aktion - In Hohenstein-Ernstthal bekommen vorbildliche Parker ein Dankeschön

weihnachtsmaenner-statt-knoellchen
Enrico Kempe verteilt kleine Aufmerksamkeiten. Foto: Markus Pfeifer (Kuerzel: MPF)

An den letzten Tagen vor Weihnachten zeigt sich Enrico Kempe der zum gemeindlichen Vollzugsdienst der Stadt Hohenstein-Ernstthal großzügig. Während er in Normalfall "Knöllchen" an diejenigen verteilt, die nicht ordnungsgemäß parken, gibt es nun einen kleinen Zettel mit einem Dankeschön und einem Schokoweihnachtsmann für vorbildliche Verkehrsteilnehmer. "Es sollen 300 Weihnachtsmänner verteilt werden", sagt Kempe, der vor allem in der Innenstadt unterwegs ist. Die meisten Autofahrer halten sich beim Parken an die Vorschriften. "Derzeit ist es da wirklich ruhig", sagt Kempe, der aber auch im die Herausforderungen weiß. Denn wenn beispielsweise immer mittwochs Markttag am Rathaus ist, fehlen die Parkplätze auf dem Altmarkt der Karl-May-Stadt und es wird schnell eng. Dann fragen die Leute oftmals nach, wo sie denn noch einen Platz finden könnten und den einen oder anderen Falschparker findet er dann immer. Viel an der frischen Luft zu sein, stört Enrico Kempe auch im Winter nicht. "Ich habe ja eine gute Ausrüstung", sagt er. Und allzu schwer zu tragen, hatte er glücklicherweise auch mit den Schokoweihnachtsmännern nicht.

Laut Hohenstein-Ernstthals Oberbürgermeister Lars Kluge sind im Stadthaushalt jährlich Bußgelder in Höher von 25.000 Euro eingeplant. Genaue Summen für das aktuelle Jahr liegen noch nicht vor. Etwa 1800 Vorgänge sind zu vermelden, womit deutlich wird, dass es sich meist um "Knöllchen" für 10 oder 15 Euro handelt.