Weiße Pracht sorgte für Chaos

Verkehr Plötzlicher Wintereinbruch legte die Stadt lahm

Wie so oft erwischte der Wintereinbruch die Zwickauer mal wieder völlig unvermittelt und zum Teil unvorbereitet. In der Nacht auf Mittwoch fielen im Raum Zwickau bis zu 20 Zentimeter Schnee. Ab 4 Uhr früh war der Winterdienst pausenlos im Einsatz, konnte dabei jedoch nur die vermeintlich wichtigsten Routen freilegen. Resultat war, dass der Verkehr selbst auf den befahrbaren Straßen deutlich erlahmte. Auch wie jedes Jahr gab es Mitte Oktober wieder genügend Verkehrsteilnehmer, die noch auf Sommerreifen unterwegs waren und daher mit den Verhältnissen umso weniger zurechtkamen. Im Großraum Zwickau kam es zu knapp 50 witterungsbedingten Unfällen, wobei sich glücklicherweise lediglich fünf Personen leicht verletzten. Auch die städtischen Feuerwehren hatten Hochbetrieb. Trotz 89 Einsätzfahrten konnten sie nicht aller Probleme Herr werden. Selbst durch die Unterstützung sämtlicher 15 Freiwilligen Feuerwehren konnte die Fülle an Problemherden nicht vollends beseitigt werden, weshalb zusätzliche Mitarbeiter in die Berufsfeuerwehr einberufen wurden. Problematischer noch als die Schneemassen auf der Straße waren die Folgen des Schneebruchs, die viele Strecken lahmlegten. Der schwere Schnee auf Ästen und Zweigen führte dazu, dass diese abbrechen und somit Verkehrswege versperrten. Mitunter kam es sogar zum Umknicken ganzer Bäume.